Schlagwort: JFD-Treffen

JFD-Treffen in Felsberg

Vom 14. bis zum 16. Juni findet das nächste JFD-Treffen statt, diesmal in Felsberg bei Kassel. Der erweiterte Leitungskreis und das Leitungsteam sowie weitere Verantwortliche der Jesus-Freaks-Bewegung treffen sich, um gemeinsam vor Gott zu kommen, Projekte zu koordinieren und über Themen zu reden, die im Moment in der Bewegung oben auf liegen.

Inhaltlich werden wir uns im Juni an das Thema „Jesus Freaks als Mehrgenerationen-Bewegung“ wagen. Leitfragen für die Auseinandersetzung dafür sind u.a.: Wie finden alle Generationen vom Kind bis zu Rentner*innen ihren Platz? Wie wird die Freaksbewegung in 20 Jahren aussehen? Wo wollen wir in dem Thema hin? Wo sind Schnittstellen für generationsübergreifende Tätigkeiten/Orte etc.? Wo sind hierbei die Herausforderungen? Wie sieht die Praxis in den Regionen und Gemeinden aus? Außerdem stehen noch Punkte wie BLT und Vorstand, Feedback/Zwischenstand zum Jahresthema und das GE-Papier auf der Agenda.

Betet gerne für ein D-Treffen nah an Gottes Herzen, sichere An- und Abreisen, konstruktives gemeinsames Arbeiten, dass die investierte Zeit und Kraft zum Segen für die Anwesenden und die Bewegung wird.

Menschen, die ihr Projekt, ihre Idee vorstellen wollen, sind herzlich eingeladen. Auch Gäste, die Lust haben vorbeizukommen und zu sehen, was wir da so machen, sind willkommen. Weitere Infos und Anmeldung hier. Bei Interesse oder Fragen wendet euch gerne an Iwona, Gerd und Hans vom Leitungsteam (leitungsteam@jesusfreaks.de).

Einblicke ins erste D-Treffen 2019

IMG_6137Anfang Februar (08.-10.) fand in Kirspe das erste D-Treffen in diesem Jahr statt. Wir haben uns viel Zeit für Gebet und persönlichen Austausch genommen. Inhaltlich haben wir vor allem zum Jahresthema „living hope – Glauben leben, Hoffnung wecken“ gearbeitet. Außerdem haben wir Vorschläge gesammelt um die Zusammenarbeit und den Austausch untereinander weiter zu verbessern.

Nach vier Inputs, die verschiedene Facetten des Themas beleuchteten (Evangelisation, Friedenstiften, Glauben teilen als Folge von Nachfolge sowie Hoffnung für eine geschundene Welt), haben wir einander unsere Glaubensgeschichten erzählt und berichtet, was in unserem Leben ausschlaggebende Momente und Erfahrungen waren, die unseren Glaubensweg bestimmt haben. Glauben weiterzugeben und Hoffnung zu wecken kann so viele Gesichter haben.

Wir nehmen wahr, dass das Weitergeben dessen was uns am Glauben begeistert in den Anfängen unserer Bewegung ein starker Impuls war. Durch veränderte Leben und teilweise auch komische Erfahrungen hat sich dies verändert. Im kommenden Jahr wollen wir schauen wie individuell passende Wege für uns aussehen können, um unsere Hoffnung weiterzugeben. Dazu haben wir begonnen zu überlegen wie das Jahresthema in unseren Bereichen und Regionen sichtbar werden und zu Auseinandersetzung anregen kann.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit an diesem Wochenende war die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen dem Leitungsteam und dem erweiterten Leitungskreis. Es ging darum, was wir brauchen und wie wir Abläufe und Prozesse gestalten gut können.

Außerdem haben wir uns gemeinsam dafür entschieden, dass Iwona zukünftig das Leitungsteam verstärken wird. Wir freuen uns sehr darüber, dass Iwona sich hier einbringt und so das Team von Hans und Gerd ergänzt! Die drei freuen sich – wie der Erweiterte Leitungskreis – weiter über eure Impulse und Gebete.

Dörthe, Prozessbegleitende Mitarbeiterin des Leitungsteams

JFD-Treffen in Kirchvers

living.hopeKommendes Wochenende findet in Kirchvers das erste JFD-Treffen diesen Jahres statt. Im Mittelpunkt steht das Jahresthema „Living hope – Glauben leben. Hoffnung wecken.“  Was bedeutet das Thema für die Jesus Freaks als Bewegung? Welche Erfahrungen verbinden wir damit? Was bedeutet es für die einzelnen Bereiche, Regionen, Projekte, Gruppen und Gemeinden?

Der erweiterte Leitungskreis, das Leitungsteam sowie weitere Verantwortliche der Jesus-Freaks-Bewegung werden aus unterschiedlichen Perspektiven darauf schauen und gemeinsam dazu arbeiten. Neben diesem inhaltlichen Schwerpunkt mit visionärer Ausrichtung, geht es im zweiten Teil des Wochenendes um das Thema Kommunikation. Genauer, wie die verschiedenen Teams und Bereichen der Jesus Freaks gut miteinander funktionieren und arbeiten können.

Die Lobpreis-Zeiten während des D-Treffens werden dieses Mal von den JF Gießen gestaltet. Ein herzliches Dankschön dafür! Und natürlich auch vielen Dank an alle, die sich extra Zeit nehmen, um sich auf dem D-Treffen einzubringen und mitzuarbeiten. Lasst uns gemeinsam dafür beten, dass es eine gesegnete Zeit für alle Anwesenden wird, mit guten Ergebnissen für die Bewegung.

Was gibt’s Neues vom #JFD-Treffen?

GruppenbildD-Treffen11_2018Bei sonnigem Herbstwetter kamen am ersten Novemberwochenende knapp 30 Jesus Freaks in Kirchvers zum JFD-Treffen zusammen. Dabei ging es schwerpunktmäßig um die Regioarbeit, aber auch um das Jahresthema 2019, die Einsegnung neuer Mitglieder in den Erweiterten Leitungskreis und den Informationsaustausch zwischen den Bereichen, Gemeinden und Regionen.

Neben Erweitertem Leitungskreis (EL) und Bewegungsleitungsteam (BLT) waren weitere Menschen, welche in der Bewegung gut vernetzt sind und über Erfahrung verfügen, dazu gekommen, um die Arbeit von JFD zu bereichern und sich einzubringen. Außerdem kamen Leute aus Regionen, welche zwischenzeitlich schon länger nicht mehr auf dem D-Treffen vertreten waren. Alle neuen Gesichter haben uns sehr gefreut und wir wünschen uns, dass sich das in Zukunft so einbürgert. Ein gemeinsamer Austausch, wobei alle kurz aus ihrem Bereich bzw. Dienst berichteten, gab einen Überblick, welche Entwicklungen momentan wo stattfinden.

Bei diesem Treffen ging es neben den konkreten Inhalten auch darum, eine veränderte Arbeitsweise zu etablieren, welche darauf ausgerichtet ist, mehr zu größeren bewegungsrelevanten Themen (z.B. die Jesus Freaks als Mehrgenerationenbewegung) gemeinsam zu arbeiten, neue Ideen und Ansätze zu entwickeln. Strukturelle Fragen sollen zukünftig schwerpunktmäßig eher außerhalb der D-Treffens bearbeitet werden.

In einem Update von Gerd und Hans (BLT), in welchem sie über ihre Arbeitsweise und letzte Entwicklungen sprachen, wurde Iwona, die sich bisher als Prozessbegleitende Mitarbeiterin (PM) einbringt, als Anwärterin für das BLT vorgestellt. Anschließend wurden Dörthe (PM), Ruben (Freakstock), Iwona (PM) und Louise (PM/Büro) in den EL eingesegnet.

Die gemeinsame Bearbeitung des Regiothemas hat gezeigt, dass auf der Ebene der Regionen grundlegende strukturelle Fragen zu klären sind. Regioarbeit muss neu sortiert, beschrieben, ausgerüstet und in die neue Struktur eingebunden werden, um in Zukunft der Bewegung sinnvoll und flächendeckend dienen zu können. Dann können Aufgaben von regionalen Leitern, wie Visionsvermittlung, Sicherung von Informationsflüssen und Angebote bzw. regelmäßige Kontakte mit Einzelpersonen und Gruppen vor Ort, wieder besser wahrgenommen werden. Hierfür müssen Ressourcen, auch finanzieller Art, erschlossen und sichergestellt werden.

Es wurde deutlich, dass Bedarfe in den Regionen vorhanden sind, die dafür sprechen, den weiteren Einsatz von regional arbeitendem Personal zu fördern und Angebote für sie zu schaffen sind, um sich theologisch wie pädagogisch weiterbilden zu können. Als Schnittstelle zwischen Gemeinden/Einzelpersonen und BLT/EL sowie verschiedenen Netzwerken und Bereichen eignen sich regionale Personen oder Teams nach wie vor sehr gut.

Gleichzeitig wurde sichtbar, dass durch veränderte Gegebenheiten und unterschiedliche Faktoren die Regioarbeit samt ihren Schnittstellen gezielt gestaltet, gefördert und angepasst werden muss, um weiterhin bzw. wieder neu wirksam sein zu können. Erste Vorschläge hinsichtlich der besseren Vernetzung von Regionen und Arbeitsbereichen sowie Unterstützungsangebote für Regioteams, wurden gemeinsam erarbeitet. Für regionale Leiter*innen und Kontaktpersonen wird es regelmäßig Austausch untereinander und mit dem BLT geben. Mit den Impulsen und Ergebnissen vom D-Treffen wird es auf einem extra Treffen mit Regio-Verantwortlichen und BLT in naher Zukunft weiter gehen.

Der Gottesdienst, der am Sonntag rund um das neue Jahresthema 2019 stattfand, war angefüllt mit einer guten Lobpreiszeit und wertvollen Impulsen und Eindrücken dazu, welches Thema für die Bewegung im kommenden Jahr schwerpunktmäßig dran ist. Jana aus Bremen, Johanna aus Köln und Denise aus Stuttgart sprachen über Nachfolge um Alltag und erzählten sehr berührend davon, wie sie Gottes Handschrift in ihrem Leben sehen und sie ihren Glauben teilen. Die Impulse werden von einem Team in den kommenden Wochen zusammengefasst und ein Slogan für 2019 formuliert.

Sylvi (JF Sachsen), Dörthe (PM), Hans (BLT) und Louise (PM/Büro)

D-Treffen in Engelsbach

Dieses Wochenende findet in Engelsbach wieder das JFD-Treffen statt. Hier triBeter_Willmannfft sich das Leitungsteam der Bewegung, der erweiterte Leitungskreis und andere Verantwortliche aus der Bewegung. Sie kommen gemeinsam vor Gott, koordinieren Projekte und sprechen über Themen, welche in der Bewegung gerade anstehen. Dieses Mal steht zum Beispiel auf der Tagesordnung: der Abschluss des Prozesses zur Neuorganisation der Leitungsgremien, Freakstock sowie die Planung des kommenden Jahres.

Betet gerne dafür, dass Gott das Treffen in seiner Hand hält, mit seiner Gegenwart segnet und deutlich spricht.

 

JFD-Treffen – Beten und Vorangehen

freakstock_welcome-thomassasseAm Wochenende 24. bis 26.02.2017 versammelt sich das JFD-Treffen wieder in Leintal-Engelsbach. Die Verantwortlichen der Bereiche und Regionen sowie Berater, Beter und andere kommen zusammen, um den Prozess über die neue Leitungsstruktur fortzusetzen und möglicherweise abzuschließen. Sie wollen dabei Gottes Willen für die Jesus Freaks folgen und hoffen, dass viele Jesus Freaks das Treffen im Gebet begleiten. Weitere Themen, die besprochen werden: Willo, Jahresthema und alternative Ideen zum Freakstocktermin.

Impulse und Ideen für das JFD-Treffen bitte ans Ü-Team: ueteam@jesusfreaks.de
Eindrücke für das JFD-Treffen und die Jesus Freaks Bewegung bitte ans Gebetsteam: gebet@jesusfreaks.de

Beten für die Leitung

JFD-Treffen_AbendVom 10. bis 12. Juni 2016 findet das JFD-Treffen in Engelsbach statt. Hauptsächlich wird es darum gehen, die Diskussion zum Thema Leitung und Struktur fortzusetzen. Weitere Themen: Jahresthema 2017 und Freakstock. Leitungs- und Unterstützerkreis freuen sich, wenn alle Jesus Freaks das Treffen unterstützen, indem sie beten … für göttliche Weisheit, Verständnis und Konsens.

Es werden noch LobpreiserInnen benötigt. Bitte melde dich über das Formular am Ende dieser Seite an, wenn du als Mitarbeiter oder Teilnehmer kommen möchtest.

Anmeldung zum JFD-Treffen in Engelsbach

jfd-treffen_3.2015_essenVom 12. bis 14.06.2015 findet das JFD-Treffen wieder in Leinatal-Engelsbach statt. Themen werden sein: Jahresthema 2016, Vergangenheitsbewältigung, 25 Jahre Jesus Freaks (2016), Willo-Feedback, Freakstock, Gemeindeförderung und mehr.

Auf den JFD-Treffen schauen und hören Leitungskreis und Unterstützerkreis gemeinsam auf Jesus und bekommen von ihm Richtung und Impulse für die Bewegung. Sie reden miteinander, hören zu, tauschen Argumente und Sichtweisen aus, finden gemeinsame Lösungen und treffen Entscheidungen im Konsensverfahren.

Das JFD-Treffen ist offen für jeden Jesus Freak. Gäste können das JFD-Treffen durch Wort und Tat mitgestalten. Wenn du ein Anliegen vortragen oder einen Impuls weitergeben möchtest, teile dies bei deiner Anmeldung dem Ü-Team mit.

Du kannst den Leitungskreis mit im Gebet unterstützen. Bitte für Einheit und Weisheit, für Gottes Reden und Handeln, für neue Wege, gute Gemeinschaft und offene Herzen. Außerdem gern gesehen sind Spenden für Fahrt- und Übernachtungskosten, damit die Arbeit des Leitungskreises weiterhin finanziell abgesichert ist.

Spenden mit dem Betreff Leitungskreis bitte an: Jesus Freaks Deutschland e.V., IBAN DE05 200 505 50 1280 144 153

Bei Fragen zum JFD-Treffen wende dich direkt ans Ü-Team: ueteam@jesusfreaks.de

Die Anmeldung und mehr Informationen findest du unter Events > JFD-Treffen.

Ergebnisse vom JFD-Treffen

jfd-treffen_3.2015Da das Internet nicht recht wollte, gibt es erst jetzt einen kurzen Rückblick auf das JFD-Treffen.

Recht zahlreich waren die Mitglieder des Leitungskreises sowie Unterstützerkreises ins thüringische Engelsbach angereist. Verhindert waren lediglich die Regiovertreter von Bayern, Mittelerde und Nahost. Dafür war nach langer Pause wieder ein Regiovertreter aus dem Wilden Süden anwesend: Sebb, der auch Mitglied im Leitungskreis werden will. In Plenumssitzungen, aber vor allem in Kleingruppen (Interessensgemeinschaften und Ausschüssen) wurde konzentriert gearbeitet. In den anschließenden Abstimmungen wurde stets ein Konsens gefunden. Die Ergebnisse im Einzelnen:

Ein neues Strukturelement wurde eingeführt: Wir haben ab sofort Botschafter. Sie haben die Aufgabe den Austausch zwischen ihrem Land und Jesus Freaks Deutschland zu fördern sowie Jesus Freaks International wiederaufzubauen. Als erste Botschafterin wurde Sharon aus Utrecht bestätigt. Der Leitungskreis lädt ausdrücklich Jesus Freaks aus anderen Ländern ein, sich ebenfalls einzubringen.

Unter dem Titel „Unser MAOAM“ wird der Leitungskreis auf Willo sich und seine Arbeit vorstellen sowie Impulse an die Bewegung weitergeben. (Und ja, es wird MAOAM geben … und Kekse.)

Der Leitungskreis hat entschieden, Martin Dreyer für ein Jahr freizusetzen, damit er Jesus Freaks vor Ort besuchen kann. Seine Aufgabe wird sein, Gemeinden und Personen zu ermutigen, für sie zu beten, die Jesus-Freaks-Vision weiterzugeben und auf überregionalen Treffen präsent zu sein. Dadurch soll auch Versöhnung innerhalb der Bewegung passieren. Martin wird in seinem Dienst vom Leitungskreis begleitet. Dank der Unterstützung durch einen Freund der Jesus Freaks können wir diesen Schritt gehen. Bevor es losgeht, müssen noch die finanziellen und arbeitsrechtlichen Details geklärt werden.

Ein wichtiges Anliegen der Regioleiter ist die Gemeindeförderung. Dazu wird es demnächst eine Bedarfsanalyse in den Gemeinden und Regionen geben. Gleichzeitig wird ein Pool von Leuten zusammengestellt, die als Berater, Mutmacher und Krisenexperten tätig werden. Dabei werden Regioleiter, interne und externe Leute sowie Format W zusammenarbeiten.

Ein Thema, das den Leitungskreis schon länger beschäftigt, ist die Vergangenheitsbewältigung. Auf diesem Treffen wurde mit Untersützung von Storch, Martin und Daggi ein Zeitstrahl der Ereignisse erstellt, um Klarheit für alle Beteiligten sowie heutige Leiter zu schaffen. Außerdem wurde eine Art Landkarte mit Leuten gesammelt, die die Bewegung verlassen haben. Auf dieser Grundlage sollen konkrete Schritte geplant werden, wie wir mit der Zeit vor 2009 umgehen und vor allem wie wir Versöhnung leben wollen.

Das JFD-Treffen hat endlich ein Archiv seiner Entscheidungen und Abstimmungen bekommen. In mühevoller Arbeit hat Denise dies auf unserer Online-Plattform OpenGoo zusammengetragen, um dem Leitungskreis in Zukunft Diskussionen und Zeit zu sparen. Denise verabschiedet sich damit aus dem Ü-Team (Übersichtsteam), um sich verstärkt dem Prophetiepool zu widmen.

Beten für die LeiterInnen der Bewegung

jfd-treffen-tafelNoch ist die Tafel leer, aber ab Morgen, 13.03.2015, versammeln sich Leitungs- und Unterstützerkreis zum JFD-Treffen in Engelsbach. Sie freuen sich über Gebetsunterstützung von Einzelnen und Gemeinschaften. Es stehen etliche Punkte auf dem Programm, wie z.B. Ausschüsse zur Einbindung ausländischer Gruppen in die JFD-Strukturen oder zur Vergangenheitsbewältigung, die uns sehr fordern werden. Außerdem geht es um die Planungen für Willo, Gemeindecoaching und die Mitgliedervereinssitzung. Für all das brauchen die VertreterInnen der einzelnen Bereiche und Regionen nicht nur ihren Verstand und ihr Herz, sondern auch eine Portion Glauben. Glauben, dass Gott mit unterwegs ist, dass die Vision der Jesus Freaks gilt und weiterträgt und dass die Bewegungsleitung gemeinsam und im Konsens vorangehen wird. So Gott, Menschen und Internet wollen, wird es an dieser Stelle am Samstag und Sonntag Eindrücke vom JFD-Treffen geben.