Profilbild von bettina

von bettina

Das Fest der gefährlichen Ideen

April 24, 2017 in Allgemein, Veranstaltungen von bettina

Fest&BurningChurchZum 500-jährigen Jubiläum der Reformation verlangt es geradezu nach einer besonderen Auflage von BurningChurch2017 und genau das hat das BurningChurch Netzwerk mit Siegfried Zimmer und Peggy Campolo vor: Vom 08. bis 10.09.2017 findet das Fest der gefährlichen Ideen in Österreich statt.

Mit spannenden RednerInnen, Bands, einer Menge Workshops und dem glorreichen Bergpanorama am Attersee, feiern wir die Ideen der Reformation und fragen nach neuen gefährlichen Ideen für unsere Zeit und die Kirchenlandschaft.

Wo muss Kirche sich Re-reformieren? Was gehört endlich mal ausgesprochen? Wie kann Kirche sich neu positionieren und wie gestaltet sich Glaube in dieser nach-modernen, undefinierbaren Welt?

BurningChurch ist ein Netzwerk aus Gemeinden, Einzelpersonen und anderen Gruppen und Organisationen, die einen Raum schaffen wollen für neue Gedanken, gefährliche Ideen und hoffnungsvolle Klage.

Egal woher du kommst und wie du deinen Glauben lebst, wir laden dich ein mit zu feiern, hoffen, klagen, stricken, formen, tanzen, schwimmen, wandern, glauben, zweifeln und träumen.

Daten: 8 bis 10. September 2017
Ort: Weißenbach am Attersee // Europacamp
Art: Campen, Bungalow-lodging, Jugendherbergen
Inhalt: RednerInnen, Bands, Workshop, Urlaub, See, Berge, Netzwerken.
Wer: Für alle KirchenquerulantInnen, -liebhaberInnen, -bankdrückerInnen, -hopperInnen, -kritikerInnen ab 18 Jahren.
Preis: ab 119 Euro
Alle Preisvariationen und Möglichkeiten findest du im Anmeldeformular: www.burningchurch.at

Profilbild von bettina

von bettina

Neues von der Travelling Church

März 2, 2017 in Allgemein, Region von bettina

NL_tourIm Frühling 2017 wollen wir, die Travelling Church, mit unseren Wohnmobilen durch Deutschland fahren und dabei Gemeinden und Einzelpersonen besuchen. Im Spätsommer ist eine zweite Tour ins Ausland angedacht.

Verkündigung, Ermutigung und heilsame Ausrichtung auf ein Leben mit Jesus ist unsere Aufgabe. Da Falko Handwerker ist, kann auch ein Arbeitseinsatz Teil des Besuches sein.

Wir haben Lust Euch zu besuchen. Wollt Ihr besucht werden? Oder möchtest Du mit uns touren oder mithelfen? Bei Interesse oder Fragen schreib an: TC.fm@posteo.de

In unserem hier anschließenden Rundbrief kannst Du mehr über uns und unsere Pläne erfahren.

Jean, Johannes und Falko
Wir werden unterstützt von unseren Heimatgemeinden, Einzelpersonen und Jesus Freaks Deutschland e.V.

TRAVELLING CHURCH UPDATE

Sommer 2016

Letztes Jahr startete ich (Falko) mit meiner Familie zu einem Sommer-Einsatz in Brandenburg. Hier unterstützten wir einen kranken Familienvater in einer persönlich schwierigen Situation. Wir haben geholfen mit praktischer Arbeit an dem kaputten Haus der Familie und praktischer Seelsorge. Die Botschaft war einfach: „Nimm deine Situation an, ich nehme sie an.“ Für mehr Inhalt oder Weiterführendes hatte ich keine Autorität. Nachdem wir wieder weg waren, ging erst mal alles gut.

Zu Weihnachten hin hatte sich dann die Situation wieder zugespitzt, so dass er zuhause rausflog. Es war eine gefährliche Situation, in der er seinen inneren Widerstand aufgab. Daraufhin sprach Gott die Ältesten seiner Gemeinde an. Sie luden ihn ein und beteten gemeinsam. Da muss wohl sehr heftig gewesen sein. Danach ging er in die christliche Klinik Hohe Mark und befindet sich auf dem richtigen Weg. Ende März wird er entlassen und besucht uns auf seinem Heimweg.

Wochenende in Gunzenhausen Oktober 2016

Ende Oktober haben sich Falko und Jean auf den Weg nach Gunzenhausen gemacht, um dort Dagmar kennenzulernen, die ebenfalls eine starke Berufung in den Reisedienst verspürt. Wir haben uns dort noch mal ausführlich mit den fünf Textpassagen auseinandergesetzt, die unserer Aussendung zu Grunde liegen.

Als Ergebnis haben wir unser Konzept wie folgt definiert: Es beinhaltet handwerkliche, seelsorgerische und diakonische Tätigkeiten. Geistliche Arbeiten sind der Schwerpunkt. Bei unserer nächsten Tour sollen geistliche Erbauung, Verkündigung und Gebet im Vordergrund stehen. Es kann natürlich sein, dass wir nebenher handwerklich, seelsorgerisch oder sonst wie aktiv werden.

Winter = Werkstattzeit

NL_WerkstattNach Weihnachten haben wir uns daran gemacht, unser Wohnmobil Straßenschlacht-tauglich zu machen. Ja, es ist auch vorher schon gefahren, aber es war innen leer wie ein LKW und somit familienuntauglich. Die angerostete Metall-Konstruktion würde so nicht mehr lange standhalten und das Dach vom Aufbau war undicht usw.

Gebetserhörungen

Wir haben Gebetserhörungen erlebt:

  • Die Verlängerung der Standzeit in der Halle, um die Arbeiten am Wohnmobil durchzuführen, und das ohne Mehrkosten.
  • Es kam – überraschend – eine Spende, die das Bezahlen der Materialkosten möglich machte.

Mit dem Gefühl, dass das Herrichten des Wohnmobils nicht zu bewältigen ist, ging ich die Sache an. Gott hat dann die Situation geändert. Danke. Jetzt sehen wir, dass wir dieses Jahr wieder losfahren können.

Die nächsten Touren

  • Frühling: Wir wollen vermutlich zwei Monate unterwegs sein. Das ergibt die Möglichkeit etwa elf Gemeinden bzw. Personen zu besuchen. Gerne nehmen wir Leute mit. Die Route organisieren wir selbst. Wenn wir Dich und/oder Deine Gemeinde besuchen sollen, melde Dich.
  • Spätsommer: Es soll, wenn möglich, Anfang Juli über Tschechien nach Rumänien gehen. Die Reise wird von Jean organisiert. Bei Interesse sprich uns bitte auf dem Willo an oder schreib uns.

Aktuelle Gebetsanliegen

NL_tour1Bitte um:

  • Geld für die Wohnmobil-Elektrik und die H-Plakette (=Umweltzonen-Erlaubnis)
  • Gemeinden und Personen, die wir besuchen und denen wir ein Segen sein dürfen
  • einen Erholungsort nach den Reisestrapazen, die Home-Base

Danke für:

  • die geistliche und logistische Unterstürzung der Jesus Freaks und der Anskar Gemeinde Marburg
  • den Segen, den wir sehen dürfen
  • die Zusammenarbeit als Team und Familie

Neues Finanzkonzept

Bisher habe ich unsere Aktivitäten aus eigener Kraft vorfinanziert. Die auf das Spendenkonto eingegangenen Beträge waren eine „Anerkennung“ für handwerkliche Hilfe. Im Winter war ich über 45 Tage krank. Jetzt ist die Reisekasse leer. Gerade als Familienvater finde ich das anstrengend. Um Spenden zu bitten, ist wirklich nicht meine Leidenschaft. Nun muss es so laufen, wie der Bibelvers unserer Aussendung sagt:

„Ihr sollt nichts mit euch nehmen auf den Weg, weder Stab noch Tasche noch Brot noch Geld, […] denn der Arbeiter ist seines Lohnes wert.“ (Lukas 9,3+10,7)

Wer uns mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Du erhältst eine Spendenbescheinigung fürs Finanzamt, wenn Du Deine Adresse angibst.

Jesus Freaks Deutschland e.V. | IBAN: DE052 0050 5501 2801 44153 | BIC: ASPDEHHXXX | Zweck: Travelling Church

Wir über uns – Das Team

NL_TeamWir, das sind abgesehen von meiner Familie, Jean und Johannes.

Jean (links im Bild) kommt aus Frankreich und ist seit gut acht Jahren als diakonischer Reisedienst unterwegs, vielleicht schon länger. Seine Kontakte in Osteuropa liegen ihm auf dem Herzen.

Johannes (rechts im Bild) ist aus einem Nachbarort und besucht dort eine Gemeinde. Ein Mann des Gebetes, der damit eine wirklich wichtige Stütze für meine Berufung ist. Selbst wird er nicht reisen, sondern Buchhaltung und Organisation übernehmen sowie Ansprechpartner für die Zeiten unserer Tour sein.

Ich bin der Falko (mittig im Bild), Familienvater, mit meiner Frau Maike und zwei Söhnen. Ich bin Zimmermann und Lehmbauer, und habe ein wenig Theologie-Studium erlitten. Lange war ich in Europa beruflich selbstständig unterwegs. Gerne gebe ich Zeugnis von meinen Erfahrungen, rede über Esoterik oder referiere undogmatisch über biblische Glaubensgrundlagen. Wichtig ist mir das alltägliche Zusammenwirken der Gaben. Meine Gemeinden in Marburg sind Anskar, eine Freie evangelisch-charismatische Gemeinde, und die wieder gegründeten Jesus Freaks Marburg. Ausgesendet und eingebettet bin ich in die Struktur von Jesus Freaks Deutschland.

Bis bald,

Falko Meister

Profilbild von bettina

von bettina

Spread the love

Februar 9, 2017 in Allgemein von bettina

Gottes-SchutzAm 14. Februar ist Valentinstag. Ein Tag, der dank amerikanischer Liebesfilme und der tatkräftigen Unterstützung von Blumenläden und Pralinenherstellern auch in Deutschland weit verbreitet ist. Restaurants veranstalten romantische Dinner, Verliebte verschicken Karten und Blumen, Paare überraschen sich mit Liebenswürdigkeiten …

Was aber ist mit Menschen, die gerade nicht in einer Partnerschaft sind, die nicht verliebt sind, bei denen gerade das Geld knapp ist oder die schlicht keine Lust auf den kommerziellen Scheiß haben …Verdienen sie kein Zeichen der Liebe?

Gott liebt alle Menschen – an jedem einzelnen Tag. Warum also nicht den Valentinstag nutzen, den viele als Tag der Liebe und der Verliebten kennen, um die Menschen in unserer Stadt an Gottes Liebe zu erinnern. Bei der Umsetzung sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Ein paar Beispiele:

  • kaufe einzelne Blumen, binde einen Bibelvers dran und verteile sie an Passanten
  • kaufe Schokotäfelchen, klebe einen Vers darauf und verteile sie
  • schreibe eine Liebesbotschaft von Gott auf Postkarten und stecke sie in Briefkästen
  • backe Muffins, packe sie mitsamt einem Vers in Zellophan oder eine Papiertüte und verteile sie in der Nachbarschaft

Die Idee zur Aktion „Spread the love“ schickte Anne via Facebook. Sie sagt dazu: „Ich habe schon viele Evangelisations- und Missionseinsätze miterlebt und kann nur sagen, dass ich mit dieser kleinen Aktion [Blumen zu verteilen] die besten Erfahrungen gemacht habe! Die Menschen sind offen und freuen sich aufrichtig. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch andere Mitstreiter finden lassen würden.“

Profilbild von bettina

von bettina

Mach mit bei der Gebetskampagne

Februar 6, 2017 in Allgemein von bettina

jahr_des_gebets_plakatA3.inddDie Gebetskampagne ist gut gestartet. Bereits jetzt beten Menschen für sich und/oder gemeinsam für die Jesus Freaks Bewegung. Am morgigen Dienstag, 07.02.2017, beten wir wieder von 20 bis 21.30 Uhr gemeinsam, auch wenn wir nicht am gleichen Ort sein können.

Wir wollen die Gebetskampagne noch weiter streuen und in alle Gemeinden, Gruppen und Hauskreise tragen. Dazu gibt es jetzt Plakate und Flyer, die du hier herunterladen bzw. in Kürze hier bestellen kannst.

Weitere Aktionen sind die Regiogebetstage und 24-7-prayer virtual. Alle Informationen dazu findest du auf der Kampagnenseite: jesusfreaks.de/jesus-freaks-gebetskampagne

Schick deine Gebetsanliegen und Eindrücke bitte an: gebet@jesusfreaks.de

Profilbild von bettina

von bettina

Infosite zur Gebetskampagne jetzt online

Januar 10, 2017 in Allgemein, Jesus Freaks Deutschland von bettina

gebet-entwurfWarum gerade dieses Jahr eine bewegungsweite Gebetskampagne unter dem Titel „Jahr des Gebets“ angelaufen ist, dazu gibt es unter https://jesusfreaks.de/jesus-freaks-gebetskampagne nun mehr Infos.

Außerdem liefert die neue Gebetskampagnen-Website Ideen fürs Gebet. Darunter ein ganz besonderes Experiment: das virtuelle 24-7-Gebet. Anders als bei sonst üblichen 24-7-prayer-Aktionen, wird es keinen festen Gebetsraum, sondern einen Online-Schichtplan geben, in den du dich eintragen kannst. Deinen Gebetsort kannst du dir dann selbst aussuchen.

Bei weiteren Fragen zur Gebetskampagne oder wenn du Infos fürs Gebet zugesandt haben oder prophetische Eindrücke weitergeben möchtest, schreib an: gebet@jesusfreaks.de

Profilbild von bettina

von bettina

Lobpreisbands für Freakstock 2017 gesucht

Januar 8, 2017 in Allgemein, Freakstock von bettina

lobpreisLiebe Lob-Reißerinnen, liebe Lob-Reißer,

die Planungsphase für unser gemeinsames Jesus-Festival-Familientreffen namens Freakstock 2017 hat begonnen. Hierfür sind wir, wie jedes Jahr angewiesen auf deine musikalischen und geistlichen Fähigkeiten und deine Mitarbeit.

Nach dem wir nun als Jesus Freaks Bewegung schon vieles hinter uns gelassen haben, gewachsen, aber auch geschrumpft sind und uns mit immer wieder neuen Bedingungen seitens des Freakstock-Geländes rumgeprügelt haben, geht es nun wieder auf eine weitere Etappe in Richtung Jesus-Festival.

2017 wollen wir als Freakstock-Lobpreis-Booking-Team unseren Schwerpunkt auf Lobpreis-Kombos aus der Jesus Freaks Bewegung setzen. (Auch Lobpreiser aus anderen Konfessionen sind natürlich eingeladen sich zu bewerben.)

Wo also seid ihr, ihr wilden Racker aus Bayern und dem noch wilderen Süden?
Wo brennt ihr, ihr hell erstrahlende Lichter aus dem Norden?
Wo leuchtet ihr, ihr grünen Herzen der Mittelerde?
Wie klingt euer Kriegsgeschrei, ihr tapferen Stammeskrieger aus dem Reich der Sachsen und dem Nahen Osten?
Wo seid ihr, ihr geballten Bergbauer, Helden der Metropolen aus Kohlenpott, dem Rheinland und Westfalen?

Wir suchen euch/dich, wünschen uns Querdenker, Leute, die neues Liedgut schaffen und vollkommen andere Zugänge! Wir suchen Freaks, die leidenschaftlich anbeten! Wir wollen Kopf sein und nicht Schwanz!

Schreibt uns an, teilt eure Ideen mit! Wir schauen, was passiert. UND habt den Mut uns auch Wunsch-Lobpreis-Bands zu nennen!

Bewerbungen bitte bis zum 12. Februar 2017 an: lobpreisbooking@freakstock.de

Voller Vorfreude auf Freakstock 2017,
Euer Lobpreisbooking-Team
Lina und Stephan

Wichtige Informationen für Musiker

Vor jeder Lobpreis-Session ist natürlich noch Zeit für Gebet, Soundcheck, Auf- und Abbau mit einzuplanen. Ihr habt Mitarbeiterstatus, das bedeutet günstigeren Eintritt, Vollverpflegung (drei Mahlzeiten pro Tag) und so viel Wasser, wie ihr trinken könnt. Leider können wir euch keine Fahrkostenerstattung und keine Künstler-Gage anbieten.

Jede Lobpreisband erhält ihren eigenen Guide. Dieser ist die Person eures Vertrauens auf dem Freakstock und während der Vorbereitung Ansprechpartner bei Fragen jeder Art. Auch wird er euch zu euren Auftritten begleiten.

Was wir von euch brauchen:

Bandbeschreibung:   Name, Zusammensetzung, Instrumente
Kontaktdaten:   E-Mail-Adresse und Telefonnummer für Rückfragen
Musikalisches:   Musikstil + digitale Hörprobe (MP3, Youtube, Homepage, Soundcloud) –                           wenn möglich online. Welche Lieder spielt ihr für gewöhnlich? (eigene Songs, Freakslieder, Hillsongs etc.), gerne auch Live-Mittschnitt
History:   Wo habt ihr bisher gespielt, worin besteht eure Bühnenerfahrung? Warum macht ihr Lobpreis, was liebt ihr am Lobpreis? Erzählt mal was von euch! Falls ihr in einer Gemeinde ansässig seid, welcher Konfession gehört ihr an?
Organisatorisches:   Für welche Lobpreistermine möchtet ihr euch bewerben, welche reizen euch besonders, welche möchtet ihr auf keinen Fall spielen?
Webseite/App:   Bild der Band in 16:9, Bandgenre, Bandbeschreibung auf deutsch und englisch

Bewerbungen bitte bis zum 12. Februar 2017 an: lobpreisbooking@freakstock.de

Profilbild von bettina

von bettina

24. Dezember: Dein Weg

Dezember 24, 2016 in Allgemein von bettina

schritt_Leland.FranciscoJedes Jahr die gleiche Geschichte von der Ankündigung bis zur Geburt von Jesus, Gottes Sohn. Immer wieder und wieder erzählen wir von Maria und Josef, der Suche nach einer Unterkunft, von Engeln, die den Hirten die Nachricht überbringen, von Weisen, die einen König suchen und ein Baby finden. Warum tun wir das? Warum bekommen wir feuchte Augen, wenn die alte Geschichte erklingt – als Predigt oder im Weihnachtsoratorium? Ist es nur eine liebgewonnene Tradition so wie der Weihnachtsbraten und der geschmückte Baum?

Es ist mehr als das. Es ist der Versuch endlich zu verstehen, was nicht zu verstehen ist. Gott wird Mensch. Der große allmächtige Gott macht sich klein und verletzlich.

Er sieht die Welt mit unseren Augen – die Kriege und Zerstörung in Syrien, Libyen, Irak, Somalien und anderswo und die Menschen, die sich für andere einsetzen.

Er fühlt die Schmerzen der Verwundeten, das Leid der Trauernden und die Zärtlichkeiten der Liebenden.

Er schmeckt das verunreinigte Wasser, die karge Kost und die kulinarische Genüsse eines Spitzenrestaurants.

Er riecht den Gestank der überfüllten Lager, der Mülldeponien und den Duft von Blumen.

Er hört das Geschrei der Verängstigten, den Lärm der Städte und die Wohlklänge eines Konzerts.

Gott reißt die Mauern nieder, die zwischen uns stehen. Wir können Gott in Jesus begegnen. Wir können unser Leben mit ihm teilen. Wir brauchen keinen Priester, keinen Tempel, kein Opfer. Nur unser Selbst kann uns hindern, zu Gott zu kommen.

Mach dich auf – nicht nach Bethlehem, sondern in ein Leben mit Gott. Es beginnt vor deinen Füßen. Ein Schritt, eine Entscheidung genügt.

Hab keine Angst und verliere nicht den Mut, denn der Herr selbst wird vor dir hergehen. Er wird bei dir sein. Er wird sich nicht von dir zurückziehen und dich nicht im Stich lassen! (5. Mose 31,8)

Profilbild von Ben

von Ben

23. Dezember: Last-Minute-Deko

Dezember 23, 2016 in Allgemein von Ben

Geschenke hast du schon? Ja, aber die Verpackung braucht noch etwas Glanz und das Budget ist klein? Oder es fehlt generell an Deko? Hier die perfekte Idee als trendgemäßes Upcycling: Silbersterne aus Joghurtdeckeln.

Nimm einen silbernen Joghurt-, Sahne- oder ähnlichen Deckel zur Hand, besonders gut eignen sich die von den großen 500g Bechern. Erst mal gründlich waschen und den Rand bei Bedarf mit den Fingernägeln ein bisschen glatt streichen. Dann die Lasche abschneiden und man hat eine runde Vorlage, die (zumindest auf einer Seite) schön silbern ist. Dreimal ordentlich zusammenfalten, bis ein dreieckiger Keil entsteht. Jetzt kannst du mit der Schere verschiedene Formen rausschneiden, aber so, dass das Ganze noch zusammenhält. Vorsichtig auseinander falten und fertig!

Jetzt kannst du den Stern auf ein Geschenk kleben oder mit einem Schleifenband aufhängen.

Profilbild von bettina

von bettina

22. Dezember: Rückblick

Dezember 22, 2016 in Allgemein, Jesus Freaks Deutschland von bettina

Torte_MDDas Ende des Kalenderjahres naht und damit kommt – alle Jahre wieder – der Jahresrückblick: Wir halten inne und blicken zurück, wie wir mit unseren von Gott mitgegebenen Pfunden gewirtschaftet haben.

Auch der deutschlandweite Trägerverein unserer Bewegung „Jesus Freaks Deutschland e.V.“ zieht Bilanz. JFD e.V. stellt den rechtlichen und finanziellen Rahmen für die überregionalen Projekte der Jesus Freaks. Dazu gehören zum Beispiel Veranstaltungen wie Freakstock, Willo, Educamp, Deutschlandtreffen und die Familienfreizeit. Daneben werden die laufenden Geschäfte unterhalten, Bereiche, Regionen und Projekte unterstützt und Angebote für Jesus Freaks und Interessenten gemacht, wie Website, Liederbuch, Newsletter, Broschüren usw. Vielen Dank an alle, die sich mit ihrer Spende an diesen Aufgaben beteiligen.

Was passiert konkret mit den Spendengeldern?

Der vollständige Transparenzbericht für 2016, wird erst im Frühjahr kommenden Jahres vorliegen, wenn die genauen Zahlen bekannt sind. Vorab möchten wir euch schon einmal einen kleinen Einblick in die Verwendung der Spendengelder von JFD e.V. geben und aufzeigen, wofür wir das Geld benötigen.

1. Personalkosten: 73 % des Jahresbudgets

An erster Stelle stehen die Personalkosten. Wir finden es richtig in Menschen zu investieren und sie fair zu bezahlen. Bislang bezahlen wir hauptsächlich Ehrenamtspauschalen und Minijobs. Wir träumen davon, mehr Menschen richtig anstellen zu können. So könnten wir die hohe Arbeitsbelastung einzelner senken und die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen.

2. Teamtreffen, Reise- und Betriebskosten: 16 % des Jahresbudgets

Dazu gehören zum Beispiel die Kosten für die Deutschlandtreffen. Als Würdigung der investierten Zeit und Energie bezahlen wir bei Bedarf die Fahrtkosten. Neben den jeweiligen Räumlichkeiten für Treffen mieten wir ein kleines Lager in Berlin für Informationsmaterialien und Vereinsunterlagen.

3. Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit: 15 % des Jahresbudgets

Unter diesen Punkt fällt alles, was mit Büro, Kommunikation und Finanzen zu tun hat: Porto, Versicherungen, Druckkosten, Webspace, Bankgebühren, Buchhaltung, Steuerberatung usw.

4. Spende von JFD: 6 % des Jahresbudgets

Auch JFD e.V. zahlt seinen Zehnten. Warum sind es dann nur 6 % des Jahresbudgets? Weil wir dazu nur die allgemeinen, freien Spenden verwenden können. (Die zweckgebundenen Spenden gehen nur an den angegebenen Zweck.) Mit dem Zehnten unterstützen wir als Verein ein anderes gemeinnütziges und/oder missionarisches Projekt, das unser Geld gut gebrauchen kann. Dazu kannst du dem Vorstand gerne Vorschläge machen: vorstand@jesusfreaks.de

Zehnten zahlen und Steuern sparen

Wie du siehst: Es gibt zahlreiche Kosten, um die wir nicht herum kommen. Erst wenn sie bezahlt sind, haben wir die Möglichkeit Neues zu beginnen. Falls du zum Jahresende noch nach einer Möglichkeit suchst, deinen Zehnten loszuwerden und/oder deine Steuern zu senken: Wir freuen uns über jede finanzielle Unterstützung. Es gibt viele Dinge und Projekte, die wir gerne vorantreiben wollen!

Unsere neuen Kontodaten:
Jesus Freaks Deutschland e.V.
Evangelische Bank
IBAN: DE63 5206 0410 0003 5025 11
BIC: GENODEF1EK1

P.S.: Falls du dich wunderst, wo in der Aufstellung Freakstock und Willo geblieben sind: Dies sind wirtschaftliche Zweckbetriebe des Vereins und finanzieren sich in der Regel durch ihre Einnahmen.

Profilbild von bettina

von bettina

21. Dezember: Aufruf zum Gebet

Dezember 21, 2016 in Allgemein von bettina

Für viele ist Gebet eher schwierig, weil es wie noch eine zusätzliche Aufgabe zu sein scheint. Ich hoffe und bete, dass Gott Begegnungen mit ihm schenkt und die Erkenntnis, dass Gebet keine Aufgabe ist, sondern Kraftquelle, Erfrischung und Trost. Es ist Zeit mit unserem Papa – selbst das kurze Stoßgebet beim Autofahren oder die 5-Minuten-Sessions aufm Klo.

Worüber wir mit dem Papa im Gespräch sind, hängt davon ab, womit uns Gott begabt hat und wo er uns unseren Platz vorbereitet hat. Ob persönliche Herausforderungen in der Schule oder im Job, gesundheitliche Probleme von Freunden und Bekannten, Konflikte in der Gemeinde oder auch besorgniserregende gesellschaftliche Entwicklungen: Gott behält alles unter Kontrolle und hat den Plan, der Leben, Liebe und Wiederherstellung bringt, selbst in Tod, Hass und Zerstörung.

Wie sehr berauben wir uns selbst, wenn wir versuchen, alles allein und nur mit menschlichen Mitteln zu lösen! In der Bibel lesen wir von geistlichen Kämpfen, wir leben auf einem geistlichen Schlachtfeld – wieso nutzen wir dann nicht die geistlichen Waffen, die uns zur Verfügung stehen und nehmen viel lieber unnötige Verluste in Kauf? Gebet ist die existentiellste geistliche Waffe, die wir haben. Worauf würde sich das auswirken, wenn wir sie nutzen?

Auf alles! Unser persönliches Leben, die Welt als Ganzes genauso wie unsere direkte Umgebung vor der Haustür, unsere Gemeinden und die Jesus Freaks Bewegung. In den letzten Monaten gab es gerade was die Bewegung angeht, ein ehrliches Hinschauen: in einem geistlichen Kampf haben wir unsere geistlichen Waffen zu wenig benutzt, mancherorts haben wir uns Boden rauben lassen und so einige Verluste zu betrauern und Verletzte zu versorgen. Jetzt ist es Zeit, daran was zu ändern.

In den nächsten Wochen werden hier auf der Jesus Freaks Website immer wieder Ideen vorgestellt, die helfen können, regelmäßig zu beten und im Gebet dran zu bleiben, auch Tipps, um Kommunikationsstörsender zwischen Gott und uns zu demontieren. Gottes Plan mit den Jesus Freaks ist noch nicht zu Ende, daher lasst uns gemeinsam Gott für die Bewegung bitten und uns von ihm seinen Plan erzählen lassen!

Denise

Dieser Text beruht auf einem Artikel im Kranken Boten Ausgabe 5/2016.