Kategorie: Allgemein

alles, was sich keiner anderen Kategorie zuordnen lässt

Willo 2020 – mit Abstand das Beste: „Frühstück mit dem BLT“

Wir – Hans, Gerd und Iwona – laden euch herzlich am Freitag den 22.05.2020 um 10 Uhr live bei Zoom zum „Frühstück mit dem Leitungsteam“ ein. Gerne möchten wir mit euch ins Gespräch kommen, über die Dinge, die euch beschäftigen und die ihr uns schon immer mal fragen wolltet. Die Fragen können hierbei verschiedene Bereiche betreffen, sei es Gedanken zu den Jesus Freaks, aber auch lebenspraktische und knifflige Fragen zu Glaubensthemen, Politik und Allgemeingeschehen sind hier möglich. Alles was euch beschäftigt und uns mit betrifft, hat hier seinen Platz. Schreibt uns doch schon vorab an leitungsteam@jesusfreaks.de eure Fragen. Natürlich behalten wir es uns vor, selbst zu entscheiden, inwieweit wir was beantworten können (gerade auch im privaten Bereich J). Aber fühlt euch frei alles zu fragen, was euch auf dem Herzen liegt. Unser Hauptanliegen ist es mit euch ins Gespräch zu kommen und darauf freuen wir uns!

Dieses Format dient dazu uns und unsere Gedanken besser kennen zu lernen. Dabei ist uns wichtig, dass es um unsere persönlichen Ansichten geht und nicht um die Meinung der Jesus Freaks als solchen. Deshalb wird das Ganze live stattfinden und nicht aufgezeichnet.

Hier gibt es schonmal  den Link, ihr findet ihn dann aber auch nochmal im offiziellen Programm.

Thema: Frühstück mit dem BLT
Uhrzeit: 22.Mai.2020 10:00 AM Paris

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/82685680666

Meeting-ID: 826 8568 0666
Passwort: 028398

 

Spendenaktion für Lesbos

In den letzten Monaten haben wir immer mal wieder Infos und Petitionen zu den Geflüchteten, die in griechischen Lagern festsitzen, geteilt. Jetzt gibt es eine Spenden-Sammelaktion für diese Menschen, die im Umfeld von Jesus Freaks Landshut entstanden ist. Folgendes hat uns Marie von den JF LA dazu geschrieben:

Die weltweite Corona-Krise wirkt sich auf viele Menschen existenz- und lebensbedrohend aus. Doch außerhalb unseres direkten Umfeldes befinden sich Menschen, für die die Situation durch das Fehlen von Grundversorgung noch bedrohlicher ist als für uns.

Die Lage in den griechischen Flüchtlingslagern ist nach wie vor katastrophal! In den letzten Wochen wurden dort Menschen- und Grundrechte außer Kraft gesetzt. Da durch Corona Spenden-Veranstaltungen und Kundgebungen leider nicht stattfinden können, müssen wir nun kreativ werden und neue Wege finden, wie geholfen werden kann.

Solidarity-Art lädt Künstler*innen und Kunsthandwerker*innen in Ausbildung oder Studium dazu ein, Werke und Stücke aus ihrem Repertoire an uns zu spenden. Kunstliebhaber*innen können mit dem Erwerb dieser Kunstwerke über unsere Crowdfoundingseite die bereits bestehenden Projekte vor Ort „One Happy Family“, „Lesvos Solidarity“ und „Movement on the ground“ unterstützen. Die Einnahmen gehen direkt als Spende an die Organisationen. Die angebotenen Kunstwerke und weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite Solidarity Art

Lasst uns gemeinsam grenzenlose Solidarität zeigen.

Vielen Dank!
Mit schönen Grüßen,
das Solidarity-Art Team
Marie (Freaks Landshut), Lea, Richie, Katha

#leavenoonebehind
#solidarityart

Petition „Kirchen positioniert Euch: Evakuierung von Refugee Camps“

Neulich wurde diese Petition an uns herangetragen. Sie trägt den Titel „Kirchen positioniert euch: Evakuierung von Refugee Camps“. Wir als Jesus Freaks möchten uns gern dazu positionieren.
Was auf den griechischen Inseln in überfüllten Camps wie Moria und auch im zentralen Mittelmeer vor sich geht, ist eine Verletzung der Würde von Menschen. Unabhängig von politischen Ansichten stellen wir uns hinter die Forderung, die Menschen aus den überfüllten Camps auf den Inseln zu evakuieren. Die Gefahr, dass der Corona Virus die überfüllten Camps mit ihren geschwächten Menschen erreicht, macht diese Forderung umso dringender und deutlicher. Wir möchten den Blick dafür nicht verlieren, dass es sich nicht um anonyme Massen handelt, die leiden. Es sind Brüder und Schwestern, Kinder, Eltern, Großeltern. Personen. Wir möchten aus unserer Geschichte lernen, wir möchten die Nächstenliebe, die uns Jesus an Herz legt, ernst nehmen und dafür unsere Stimme erheben. Denn was Dietrich Bonnhoeffer über die Kirche im Nationalsozialismus schreibt, fordert uns in dieser herausfordernden und komplexen Zeit heraus, heute aktiv zu werden: „Die Kirche war stumm, wo sie hätte schreien müssen (…). Die Kirche bekennt die willkürliche Anwendung brutaler Gewalt, das leibliche und seelische Leiden unzähliger Unschuldiger, Unterdrückung, Hass und Mord gesehen zu haben, ohne ihre Stimme für sie zu erheben, ohne Wege gefunden zu haben, ihnen zu Hilfe zu eilen. Sie ist schuldig geworen am Leben der schwächsten und wehrlosesten (Geschwister) Jesu Christi.“

Lasst uns füreinander einstehen. Lass uns für die einstehen, die nicht gehört und nicht gesehen werden. Lasst uns die Stimme erheben gegen das Unrecht – in unseren Familien, in unserer Nachbarschaft und auch an unseren europäischen Außengrenzen.

https://www.change.org/p/amtsträger-innen-der-christlichen-kirchen-deutschlands-kirchen-positioniert-euch-evakuierung-der-refugee-camps

Welcome Home Session – Ostermontag

Heute feiern wir die letzte Welcome Home Session. Auf Facebook könnt Ihr auch wieder um 10, 16 und 19 Uhr live mit anderen feiern. Alle Welcome Home Sessions findet Ihr in unserer Youtube-Playlist.

Danke, dass Ihr dabei wart. Wir hoffen, dass es Euch gesegnet hat.

Hier auch noch mal der Hinweis auf unsere Hilfsangebote:

Falls Du Dir wünschst, dass jemand für Dich betet, oder Dich nach einem ermutigenden Gespräch sehnst, findest Du hier mehr Infos über verschiedene Angebote: https://jesusfreaks.de/seelsorge-prophetie-und-gebet/

Freakstock 2020 abgesagt

Wegen der Coronasituation muss leider auch das Freakstock 2020 abgesagt werden. Auf der Homepage schreibt das Team dazu:

„Wir haben immer noch ganz viel Spucke an den Händen, weil wir schon kräftig an der Vorbereitung für das Freakstock 2020 waren. Verträge wurden entworfen, Flyer, Poster und Webseite überarbeitet, Ämter kontaktiert, Bands angefragt.
Die letzten vier Wochen haben wir die weltweite Entwicklung der Corona-Pandemie bangend beobachtet. Jetzt ist es leider so gekommen, dass wir uns in einem erweiterten Team dazu entschlossen haben, dass das nächste Freakstock erst 2021 sein wird.
Die offensichtlichen, vermuteten und noch nicht zu erahnenden Folgen der Corona-Krise haben uns diese Entscheidung treffen lassen. Angefangen bei der Frage, ob sich bis Ende Juli die Gesamtsituation stabilisiert hat, inwieweit sich die Pandemie auf Beschränkungen von Veranstaltungen durch Ämter auswirkt, über die Frage von Auswirkungen auf Zulieferung und Dienstleistung bis hin zur Frage nach den gesundheitlichen und/oder finanziellen Auswirkungen, die wir verantworten müssten.
Dennoch wird unsere Arbeit nicht komplett still stehen. Wir werden weiterhin planen, tüfteln, uns mit den Menschen auseinandersetzen die finanziell auf Freakstock angewiesen sind und versuchen ein umso schöneres Freakstock zu basteln. Es wäre total ermutigend, wenn Ihr uns dabei mit Euren Ideen, Gebet oder/und Spende unterstützt.
Auf daß das Freakstock weiterhin sozialverträglich bleibt und unsere Vorfreude – nun etwas länger während – in einem überwältigenden Freakstock 2021 mündet.

Hier unsere Bankverbindung für Spenden:
Jesus Freaks Deutschland e. V.
Freakstock
Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold
BIC DGPBDE3MXXX
IBAN DE80 4726 0121 8281 1631 00“

Welcome home – Gottesdienste

 

Willkommen zuhause – so heißt es auf Freakstock oder in der Gemeinde vor Ort. Jetzt sind viele von uns wirklich zu Hause und alleine, aber das macht uns ja nicht weniger kreativ.

Die Schnipselgottesdienste der Münsteraner sind ein Beispiel wie alle zusammen von zu Hause aus etwas grandioses gestalten können. Über Ostern laden wir die ganze Bewegung ein dabei zu sein. Wir wollen mit euch allen Gottesdienste gestalten – jeden Tag ein Video entstehen lassen.

Besonders für Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag suchen wir noch deinen Beitrag. Zeig ein Bild, lies ein Gedicht, sing ein Lied, lies einen Psalm, tanze eine Choreographie, teile einen Gedanken… Je kreativer, bunter und interaktiver desto besser. Teile mit uns, was dir etwas bedeutet.

 

Wichtige Themen sind z. B.:

Gründonnerstag – letztes Abendmahl, Gemeinschaft, Verrat

Karfreitag – Tod Jesu am Kreuz, Verleugnung, Einsamkeit

Karsamstag – Stille und Trauer, Ungewissheit, Verlorensein

Ostersonntag und Ostermontag – Auferstehung, neues Leben, Begegnung mit Jesus, Hoffnung

 

Zu beiden Ostertagen machen einige Freaks aus Münster bzw. Berlin/Brandenburg etwas, daran kannst du dich auch beteiligen. Zu allen 5 Tagen gibt es einen inhaltlichen Kurzimpuls. Besonders gefragt ist dein kreativer Beitrag für die 3 Tage vor Ostern.

 

Wer mitmachen will melde sich unter ahab2000@gmail.com, dann bekommst du Infos zum Aufnehmen und Verschicken deines Beitrags zugemailt.

 

Noch ein Tipp: Die Themen um Karwoche und Ostern sind schier unerschöpflich, die Aufmerksamkeitsspanne von Menschen aber nicht, also denk dran dich kurz zu fassen, damit auch jede*r Freude an deinem Beitrag hat 😉

 

Allerletzter Tipp: Die Zeit ist extrem knapp. Dein Beitrag muss 2 Tage vorab eingegangen sein, weil alles ja noch geschnitten werden muss, also auf gehts! Beine in die Hand!

Seelsorge, Prophetie und Gebet

Liebe Freaks,

viele von euch haben sich vielleicht schon auf die Seelsorge- und/oder die Prophetiesprechstunde auf dem Willo dieses Jahr gefreut. Beides ist letztes Jahr sehr gefragt gewesen und es gab viele gute Begegnungen. Ihr habt vielleicht Bock oder Bedürfnis eure persönlichen Anliegen mit einer Seelsorgerin/einem Seelsorger zu besprechen oder euch prophetisches Gebet abzuholen. Auch das Gebetsteam wurde gern angenommen. Dass das jetzt dieses Jahr nicht möglich ist, tut uns leid!

Aber wir haben überlegt wie wir einen Ausgleich schaffen können, denn gerade in Zeiten von Corona ist die Unsicherheit und der Gesprächsbedarf ja vielleicht eher noch größer als sonst und die Möglichkeiten im Alltag aber eingeschränkt:

– Wenn du ein seelsorgerliches Gespräch führen möchtest, kannst du eine Email an seelsorge@jesusfreaks.de schreiben. Nenne kurz dein Anliegen und schreibe deine Telefonnummer dazu. Diese Mail geht an Sandra und Ilona, sie melden sich dann entweder persönlich bei dir oder geben deine Nummer an jemanden aus dem Seelsorgeteam weiter, der für dein Anliegen geschult ist. Natürlich wird dein Anliegen genau so professionell und verschwiegen behandelt wie bei persönlichen Gesprächen.

– Wenn du Lust hast auf prophetisches Gebet schreibe (mit Telefonnummer) an prophetie@jesusfreaks.de
Denise und Angelika hatten in diesem Jahr geplant Menschen zu besuchen um prophetisches Gebet anzubieten. Aber durchs Telefon ist das genau so gut möglich.

– Wenn du ein Anliegen hast, für das du dir Gebet wünscht, schreibe an gebet@jesusfreaks.de
Samu und Frauke beten dann für dein Anliegen oder leiten es an eine andere Person aus dem Gebetsteam weiter. Auch hier gilt natürlich Vertraulichkeit.

Wir hoffen, dass du so den Austausch und die Unterstützung bekommst die du brauchst, auch wenn wir uns gerade nicht treffen können.

Natürlich gibt es darüber hinaus sicher in deiner Stadt Angebote die du telefonisch nutzen kannst. Besonders hingewiesen sei an dieser Stelle auch auf die deutschlandweiten Telefonseelsorgenummern (denn manchmal muss es ja auch schnell gehen, oder gerade die Kinder sind überfordert davon ihre Freunde nicht mehr, ihre Eltern aber 24h am Tag zu sehen):

– Die Telefon-Seelsorge ist an 7 Tagen der Woche 24 Stunden lang kostenfrei erreichbar unter den Telefonnummern 0800-1110111 und 0800-1110222.

– Für Kinder ist die „Nummer gegen Kummer“ von Montag – Samstag 14 – 20 Uhr besetzt. Kinder können sich mit Fragen oder Sorgen an die Telefonnummern 0800-1110333 oder 116111 wenden. Das  Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ erreicht man montags bis freitags 9 – 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags 17 – 19 Uhr unter 0800-1110550. Alle Nummern sind kostenfrei vom Handy und vom Festnetz.

Wir wünschen euch, dass ihr erleben könnt, dass Gott jetzt bei euch ist und dass Menschen bei euch sind, wenn ihr sie braucht.

Statement des BLT zur Corona-Situation

Liebe Jesus Freaks,

wie schnell sich unsere Welt ändern kann, wie sich Prioritäten verschieben können und auf einmal ganz andere Dinge wichtig sind als vorher, haben uns die letzten Wochen deutlich vor Augen geführt. Ganz egal, ob du das mit dem Coronavirus ernst nimmst oder nicht oder welchen Virologen du am glaubwürdigsten findest: Du wirst zugeben, dass schon jetzt vieles nicht mehr so ist, wie es noch vor kurzem war. Und noch weniger können wir uns gerade vorstellen, was die nächsten Monate uns noch bringen werden.

Was das mit uns macht, hat sich in den letzten Wochen schon abgezeichnet. Die erzwungene Entschleunigung, die zusätzliche freie Zeit zu Hause hat bei Manchem schon viele Ideen und Kreativität freigesetzt. Die wir seit Jahren darüber reden, dass wir unbedingt präsenter sein müssten in den sozialen Netzwerken, suchen jetzt die passenden Kanäle, über die wir Inhalte teilen. Es entstehen neue Formen von Gottesdienst, Kleingruppentreffen, gemeinsame Zeit. Und das alles ist gerade erst der Anfang… es gibt noch so viel mehr zu entdecken.

Und dann die Kehrseite des Ganzen: Menschen, die aufeinander hocken und an ihre Grenzen kommen. Menschen, die alleine sind und vereinsamen. Menschen, die Sorgen und Ängste haben, wenn sie an die Zukunft denken, an ihren Job, ihre wirtschaftliche Existenz. Einige von uns haben sich in den letzten Jahren etwas aufgebaut und fragen sich wahrscheinlich, ob das noch Bestand hat.

Freut euch über die Hoffnung, die ihr habt. Wenn Nöte kommen, haltet durch. Lasst euch durch nichts vom Gebet abbringen. Helft Gläubigen, die sich in einer Notlage befinden; lasst sie mit ihrer Not nicht allein. Macht es euch zur Aufgabe, gastfreundlich zu sein. (Römer 12,12-13 NGÜ 2011)

Dies Bibelwort aus dem Brief von Paulus an die Römer scheint in der aktuellen Situation so passend und unpassend zugleich zu sein. Wie sollen wir denn momentan gastfreundlich sein, wenn Social distance das Gebot der Stunde ist?

Andererseits kriegen wir gerade ein Gefühl dafür, was es bedeutet, dass Nöte kommen und wir durchhalten sollen. Nein, uns ist nicht die Zusage gegeben worden, dass wir ein Leben haben werden, in dem alles immer super läuft und wir gut gelaunt, gesund und wohlhabend von einem Erfolg zum nächsten rennen. Stattdessen steht hier, dass es Notlagen geben wird und dass Menschen alleine sein werden.

Unsere Aufgabe ist es, niemanden mit seiner Not allein zu lassen und Gastfreundschaft zu leben. Ich hab schon viel überwältigende Gastfreundschaft erleben dürfen. Und das Entscheidende war nicht unbedingt, wie gut der Kaffee geschmeckt hat oder wie gemütlich das Bett war, in dem ich übernachten durfte. Was hängen geblieben ist, ist die Herzlichkeit, mit der Menschen mich willkommen geheißen haben, mir zugehört haben, mit mir zusammen gelacht haben oder meine Sorgen ernst genommen haben. Wie ich etwas von ihrem Leben mitbekommen durfte, und sie etwas von meinem.

Das können wir auch in dieser Zeit leben und erfahren, mit allem, was uns an technischen Möglichkeiten zur Verfügung steht. Nur den Kaffee muss sich dann vorerst jeder selber kochen.

Unsere Jesus-Freaks-Welt mit ihren regelmäßigen Veranstaltungen und Angewohnheiten wird sich in diesem Jahr noch mal stark verändern. Ja, in den letzten Jahren hat sich sowieso einiges verändert, aber diesmal werden auf einmal alle unsere Pläne und Überlegungen durcheinander geworfen, in Frage gestellt oder aufgeschoben. Was tun wir mit dem Freiraum, der dadurch entsteht? Lasst uns mutig durch die Türen gehen, die sich gerade öffnen und die Möglichkeiten nutzen, die wir haben. Wir sind kein großartiger Gemeindeverband, wo jeder für sich vor Ort das irgendwie schon macht. Sondern wir sind eine Gemeinschaft unterschiedlichster Gruppen und Einzelpersonen, die sich aber zum Teil schon seit vielen Jahren und über große Distanz hinweg miteinander verbunden fühlen. Lasst uns diese Ressource nutzen in der Zeit, die vor uns liegt. Wir brauchen uns jetzt gegenseitig, vielleicht mehr als je zuvor.

Und die Welt um uns herum braucht uns auch. Unsere Aufgabe ist es, niemanden mit seiner Not allein zu lassen, egal woher jemand kommt und woran er glaubt. Das Angebot von Jesus steht: „Kommt her zu mir, ihr alle, die ihr euch plagt und von eurer Last fast erdrückt werdet; ich werde sie euch abnehmen!“ (Mt 11,28 NGÜ).

Wir wünschen euch für die kommende Zeit viel Segen, Frieden und Hoffnung!

Hans für das Bewegungsleitungsteam der Jesus Freaks (mit Iwona und Gerd)

Schnipselgottesdienste

Die Jesus Freaks in Münster haben einen guten Weg gefunden als Gemeinde weiterhin zusammen Gottesdienste zu gestalten, auch wenn sie sich nicht treffen können.

Hier findet ihr den ersten Schnipselgottesdienst:

 

In Zukunft gibt es hier weitere Gottesdienste:

1. zum YouTube-Kanal
2. zum Insta-Profil

Auf beiden Kanälen werden die Schnipselgodis laufen und auch nachträglich abrufbar sein.

Absage Willo 2020

Willo kann nicht stattfinden!
Wie ihr sicher alle mitbekommen habt, befinden wir uns in einer außerordentlichen Situation, von der niemand weiß, wie lange sie andauern wird. Um unserer Verantwortung gegenüber uns allen gerecht zu werden und weil wir derzeit nicht verlässlich planen können, müssen wir schweren Herzens Willo absagen. Es ist uns nicht leicht gefallen, aber die Umstände bzgl. des Corona-Virus haben uns dazu geführt, diesen Schritt zu gehen. Wir hoffen das ihr alle gesund seid und bleibt und wir uns bald auf einem anderen Treffen wiedersehen werden.
Fetten Segen euch allen, euer Willo-Team
Markus, Henner, Dörthe & Sascha