Zeit zwischen den Jahren

Die Zeit zwischen den Jahren, wie man die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr nennt, haben einen ganz eigenen Rhythmus. Der Abschied vom alten Jahr naht, das neue Jahr erwartet uns, doch noch pausiert der Alltag. Diese kurze Zeitspanne zwischen nicht mehr und noch nicht lädt uns ein, zurück zu schauen.

Was habe ich im vergangenen Jahr erlebt, gelernt und empfangen? Was hat sich im Nachhinein als gut und was als schlecht erwiesen? Wem bin ich begegnet und wen habe ich aus den Augen verloren? Ebenso blicken wir auf das kommende Jahr. Welche Träume und Pläne habe ich? Welche Schritte will ich gehen? Wo möchte ich hin? Wer soll mich dabei begleiten?

Vielleicht kennst du aus deinem Familien- oder Freundeskreis bereits eine solche Fragerunden. Andere mögen ihre Antworten lieber ihrem Tagebuch anvertrauen. Ich selbst habe es immer als inspirierend empfunden im Gespräch über das Vergangene nach zu sinnen und neue Pläne zu schmieden.
Ein guter Ratgeber ist dabei die Jahreslosung 2015: „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“ (Römer 15,7) Wenn ich mein Gegenüber annehme, egal wie unterschiedlich unsere Lebensentwürfe auch sein mögen, lasse ich ihm die Freiheit so zu werden, wie Gott sich das vorgestellt hat. Genauso kann ich meinen eigenen Weg ins neue Jahr, ins Neuland, beschreiten. Unser Ziel – Jesus ähnlicher zu werden – verlieren wir dabei nicht aus den Augen.

Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreib diesen Code ab

*