Kategorie: Gebet

Gebetsaufrufe, Dienstagsgebet, Gebetskampagne

Dienstagsgebet August: das Leben feiern

lass-betenSommer, Sonne, Ferienzeit! Und auch wenn’s dieses Jahr keine Festivalzeit ist (weil die meisten Festivals ja leider abgesagt werden mussten), lässt sich der Sommer trotzdem genießen: gemütliche Grillabende, erfrischende Badeausflüge, üppige Obsternte im Garten, gemeinsame Outdoor-Jam-Sessions … das Leben in all seiner Vielfalt feiern!

Gott ist der Lebens- und Freudeschenker und will, dass wir feiern – dass wir das feiern und genießen, was er schenkt und das ist ne Menge!!!

(wenn du dir mit dem Gedanken schwer tust, dass Gott feiern will, such mal in der Bibel, welche Feste es alles gab bzw. gibt oder auch wie Jesus von Festen spricht, die noch kommen werden)

Wie jeden 1. Dienstag im Monat findet auch heute von 20:00 bis 21:30 Uhr wieder das Dienstagsgebet statt – unsere bewegungsweite, gemeinsame Gebetszeit für die jesus freaks Bewegung und den Leitungskreis (BLT & ELK). Lass uns gemeinsam feiern & dankbar sein für das, was wir haben, was Gott geschenkt hat. Wenn du willst, erzähl oder schreib Leuten, was es zu feiern gibt & wofür du dankbar bist

Und wie immer: weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

 

Dienstagsgebet Juli: Durchhalten & Dranbleiben

lass-betenHalbzeit – die Hälfte des Jahres liegt hinter uns. 6 Monate, die (zumindest seit März) geprägt waren von Veränderungen und Herausforderungen, die sich die Wenigsten hätten vorstellen können, die bestimmt waren von Plötzlich-Unmöglich-Gewordenem und Umplanen-Müssen, aber auch Raum boten für Hinterfragen, Umdenken und Neujustieren.

Lasst euch durch nichts vom Gebet abbringen! (1.Thessalonicher 5,17)

Auch nicht in Zeiten, in denen so viel unsicher geworden und durcheinander gekommen ist.

Immer wieder ermutigt und ermahnt der Apostel Paulus, durchzuhalten & dranzubleiben. Den Blick auf Gott richten, in der Kommunikation mit dem bleiben, der der Gleiche ist und bleibt – gestern, heute, morgen – egal wie viel sich auch ändern mag. Und uns von Gott seine Perspektive zeigen lassen – immer wieder und doch so manches Mal scheinbar ganz neu.

Betet unablässig!  – wie es eine andere Übersetzung der Thessalonicher-Stelle ausdrückt. Deshalb auch im Juli die Erinnerung:

wie jeden 1. Dienstag im Monat findet auch heute von 20:00 bis 21:30 Uhr wieder das Dienstagsgebet statt – unsere bewegungsweite, gemeinsame Gebetszeit für die jesus freaks Bewegung und den Leitungskreis (BLT & ELK). Und nach wie vor ist Weisheit und Weitsicht für alle nötig, die Entscheidungen treffen müssen. Lasst uns Gott darum bitten.

Und wie immer: weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

 

Dienstagsgebet Juni: im Hier & Jetzt sein

lass-betenPfingsten liegt gerade hinter uns, Himmelfahrt und Ostern sind noch nicht lange her. Jedes Jahr die gleichen Feiertage. Wozu eigentlich? Hauptsächlich vermutlich deshalb, weil wir Menschen ziemlich vergesslich sind – erinnern hilft und schon im Alten Testament hat Gott FEIERtage festgelegt, um uns beim Erinnern zu helfen:

Ostern feiert Jesu ultimatives Opfer für uns und seine Auferstehung von den Toten. Alle Schuld und Übertretungen sind ein für allemal gesühnt und der Weg zum Vater wieder frei. Nach seiner Auferstehung war Jesus in körperlicher Form noch ein paar Tage auf dieser Welt unterwegs – bis er seine Schöpfung an Himmelfahrt verließ. Wie krass muss dieser Moment für die Leute gewesen sein, die das erlebt haben: sich von dem anfassbaren Gott verabschieden zu müssen, das gehen lassen zu müssen, worauf sie ihre Beziehung zum lebendigen Gott aufgebaut hatten – zwar wissend, dass Jesus etwas noch Besseres verheißen hat, aber alte Formen loszulassen, sich auf etwas Neues einzulassen, fällt nicht allen leicht. Und dann Pfingsten: Gott kommt in einer ganz neuen Form in seine Welt – so extremst anders, dass es sich kein Mensch auch nur im Ansatz hätte vorher vorstellen können. Der lebendige Gott zieht in uns ein, wird in so unfassbarer Weise Teil seiner Schöpfung, nicht mehr begrenzt auf einen Körper. Vielleicht brauchen wir auch deshalb die alljährliche Erinnerung, weil das Ausmaß, die Bedeutung und Auswirkungen dieser paar Tage vor etwas mehr als 2000 Jahren einfach nicht mit einemmal zu fassen sind?

Pfingsten liegt gerade hinter uns. Sind wir uns dessen bewusst, dass Jesus – als wir uns für ihn entschieden haben – uns seinen Heiligen Geist gegeben hat, der allmächtige Gott wohnt in uns. Näher kann Gott uns gar nicht sein als Teil von uns zu werden und in unserem Inneren zu wohnen, in unserem Körper. Gott ist da – im Hier und Jetzt, in uns.

In einem Buch über Gebet bin ich über die Frage gestolpert, ob wir im Hier und Jetzt auch anzutreffen sind? Oder ob wir in Gedanken irgendwo anders hin geflogen sind? Gott ist im Hier und Jetzt und möchte uns im Hier und Jetzt begegnen. Wir müssen nicht irgendwo hin. Aber selbst wenn wir es vielleicht (noch) nicht so recht schaffen, im Hier und Jetzt anzukommen: Gott ist überall – auch da, wo wir in Gedanken vielleicht gerade hingeflogen sind :)

Sich Gottes Gegenwart bewusst zu machen, ist ein Weg, um ins Gebet zu starten.

Und wie jeden 1. Dienstag im Monat findet auch heute von 20:00 bis 21:30 Uhr wieder das Dienstagsgebet statt – unsere bewegungsweite, gemeinsame Gebetszeit für die jesus freaks Bewegung und den Leitungskreis (BLT & ELK). Und nach wie vor ist Weisheit und Weitsicht für alle nötig, die Entscheidungen treffen müssen. Lasst uns Gott darum bitten.

Und wie immer: weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

Dienstagsgebet Mai: auch mal alleine mit Gott?

lass-betenGott wohnt in uns – durch seinen Heiligen Geist. Wir müssen nicht in irgendwelche Gebäude oder an spezielle Orte, um unserem himmlischen Papa nahe zu sein, Gemeinschaft mit Jesus zu haben; sind auch nicht davon abhängig, uns mit anderen zu treffen, um Gott zu begegnen und in Gottes Gegenwart zu kommen.

Gerade jetzt in Zeiten von “Physical Distancing” ist das so wertvoll: auch alleine vor Gott kommen zu können, in seiner Gegenwart zu sein, für die Gemeinschaft mit IHM nichts weiter zu brauchen als das, was Gott jeder und jedem von uns freiwillig und liebend gerne schenkt: seinen Heiligen Geist.

Alleine sein mit Gott. Ganz alleine in Gottes Gegenwart kommen. Für einige mag das eher abschreckend, sogar bedrohlich oder beängstigend klingen als einladend und etwas, auf das sie sich freuen, was einfach gelingt. Es ist eine Reise, die auch mit sich selbst und schrägen Bildern über Gott konfrontiert, eine Reise, an deren Ziel die intime Gemeinschaft mit dem liebenden Papa lockt (die ER sich so sehr wünscht), in der wir IHN wirklich und echt kennengelernt haben, immer besser kennenlernen, eine Reise, die uns aber auch eine gehörige Portion Mut abverlangt.

Und es ist eine Reise, auf der wir doch nicht alleine unterwegs sind. Gott geht mit, ER wohnt in uns – näher geht nicht! Er kennt uns, besser als wir uns selbst, wir können IHN nicht überraschen, weder im Positiven noch im Negativen, wir müssen IHM nix vormachen. ER liebt uns, bedingungslos und unendlich (übrigens auch nie mehr oder weniger als jetzt), hat sein Leben für uns gegeben. Das ist die Grundlage, auf diesem Boden findet jede Begegnung mit IHM statt, können wir IHN auch in unsere dunkelsten Ecken und hintersten Zimmer reinlassen. Und das ist der Beginn dieser Reise.

Und eine Einladung für diesen neuen Monat – sich auf eine Reise zu machen, die selbst Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen nicht behindern können.

Für jede*n verläuft diese Reise ganz unterschiedlich. Vielleicht hilft es dir, von anderen zu hören, verschiedene Gebetsformen auszuprobieren und zu entdecken, welche dich auf deiner Reise voranbringt. Wir wollen daher auf der neuen Website des Gebetsnetzwerks Ideen sammeln und verschiedene Gebetsformen vorstellen. Falls du weitere Ideen hast, maile sie uns gerne an gebet@jesusfreaks.de – wir ergänzen sie dann dort.

Für heute bleibt die Erinnerung ans Dienstagsgebet: wie jeden 1. Dienstag im Monat findet das heute von 20:00 bis 21:30 Uhr wieder statt – unsere bewegungsweite, gemeinsame Gebetszeit für die jesus freaks Bewegung und den Leitungskreis (BLT & ELK). Und gerade jetzt ist Weisheit und Weitsicht für alle nötig, die Entscheidungen treffen müssen. Lasst uns Gott darum bitten.

Und wie immer: weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

Dienstagsgebet April

lass-betenVor 5 Wochen gab’s in der Einladung zum März-Dienstagsgebet einen Tipp für die, denen es schwer fällt, alleine an einem Ort zu beten: Leute anrufen und am Telefon bzw. per VoIP zusammen beten.

Aufgrund der Anordnungen zum “physical distancing” sind Gebetstreffen per Telefon oder virtuell nun schon (fast) Alltag geworden – zumindest für die, die nicht zusammen im gleichen Haus/der gleichen Wohnung leben – mit allen Herausforderungen, die dieses Gebundensein an technische Voraussetzungen eben mit sich bringt.

Auf der anderen Seite macht die aktuelle Situation mit allen Einschränkungen wieder neu bewusst, was für ein Schatz es ist, dass wir immer und überall mit unserem himmlischen Papa in Kontakt sein können. Als einzige Voraussetzung: der Heiligen Geist, den Gott uns schenkt. Er hat alles vorbereitet und krisensicher eingerichtet. Gott ist für uns immer und überall erreichbar, unabhängig von Umständen. Es liegt nur noch an uns, ob wir diese seine Möglichkeiten nutzen und (wieder mehr) das Gespräch mit ihm suchen wollen.

Manchen hilft es dabei, sich feste Zeiten einzuplanen. Eine Option: wie jeden 1. Dienstag im Monat findet heute von 20:00 bis 21:30 Uhr wieder das Dienstagsgebet statt – unsere bewegungsweite, gemeinsame Gebetszeit für die jesus freaks Bewegung und den Leitungskreis (BLT & ELK). Und gerade jetzt ist Weisheit und Weitsicht für alle nötig, die Entscheidungen treffen müssen. Lasst uns Gott darum bitten.

 

und wie immer: weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

 

Aktion Deutschland betet gemeinsam

Am morgigen Mittwoch gibt es von 17:00 – 18:30 Uhr eine Gebetskampagne zu der Christen aus ganz unterschiedlichen Gemeinderichtungen zusammenkommen um zu beten, Freikirchler, Katholiken, Evangelische, Orthodoxe, das ist super. Auch einige jüdische Vertreter unterstützen das gemeinsame Gebet, das nicht zufällig auf den Beginn des Pessachfests gelegt wurde.

Die Sprache in der eingeladen wurde, ist in manchem typisch konservativ freikirchlich oder auch katholisch geprägt und viele von uns werden wohl nicht alle Aussagen teilen, die da gemacht werden und auch einige der Passagen des bereits formulierten Gebetstextes so nicht selbst sagen wollen (viel Schuld und Umkehr und so). Aber wo so unterschiedliche Menschen zusammen kommen, liegt es ja in der Natur der Sache, dass es nicht für alle passend ist und nicht ihrem jeweiligen Gottesbild und ihrer Glaubensvorstellung entspricht. Hier ist die Einheit im Gebet das Bemerkenswerte, ob man sich dafür auf die Sprache und Schwerpunktsetzung einlassen kann, muss jede*r selbst entscheiden.

Inhaltlich soll es einerseits um Corona gehen, dass Gott das medizinische Personal segnet und den kranken Menschen beisteht und als zweiten Schwerpunkt geht es auch darum allgemein Gutes für Deutschland von Gott zu erbitten, vielleicht geht es auch um Evangelisation in Deutschland. So richtig klar lässt sich da manches auch nicht erkennen. Aber grundsätzlich geht es darum Hoffnung im Gebet zu finden und Gott anzurufen, dass er hilft (ohne dass die Initiatoren davon ausgehen, dass Gott Corona einfach so wegnimmt, wie manche amerikanische Fernsehprediger das propagieren).

Auf der Seite: https://deutschlandbetetgemeinsam.de/ wird eine Gebetskonferenz übertragen und alle sind eingeladen mitzubeten.

Vielleicht ist das genau dein Ding, dann sei dabei. Vielleicht ist das gar nicht deine Sprache und Form, dann bete vielleicht einfach allein oder mit deinen Leuten für alle Menschen weltweit die unter Corona leiden für Gottes Schutz und die gegenseitige Solidarität, die wir jetzt brauchen. Wie auch immer, Beten ist ne gute Sache, am Mittwoch zwischen 17:00 und 18:30 Uhr und auch sonst immer ;)

Sich Zeit nehmen – Dienstagsgebet zur Fastenzeit

lass-betenVergangene Woche hat die Fastenzeit begonnen. Keine Ahnung, ob und wenn ja, was du fastest (neben den üblichen diversen Genuss- und Suchtmitteln lassen sich ja auch mal Medienkonsum, Überstunden oder Minderwertigkeitskomplexe fasten).

Fasten – der bewusste Verzicht, um sich auf Gott und die grundlegenden Dinge im Leben (zurück) zu besinnen und sich Zeit dafür zu nehmen. Fasten als “geistliche Übung”, als Anreiz, ungesunde Gewohnheiten los zu werden, sich mal eine Atempause gönnen, Dinge wieder in die richtige Perspektive bekommen.

Sich Zeit nehmen – vielleicht auch mal wieder für ein ausgiebiges Gespräch mit unserem himmlischen Papa, dem Herrn über Zeit und Ewigkeit.

Und wenn dir alleine beten schwer fällt: wie jeden 1. Dienstag im Monat findet heute von 20:00 bis 21:30 Uhr wieder das Dienstagsgebet statt – unsere bewegungsweite, gemeinsame Gebetszeit für die jesus freaks Bewegung und den Leitungskreis (BLT & ELK). Manchmal hilft es schon zu wissen, dass wir nicht alleine beten, auch wenn wir nicht am gleichen Ort sein können.

Für manche ist es trotzdem schwierig, alleine an einem Ort zu beten. Dann kannst du wen anrufen: man kann auch am Telefon beten :)

 

und wie immer: weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

Dienstagsgebet 2020 – zum Zweiten

lass-betenDer 1. Monat des Jahres ist (schon wieder) rum. Gott war dabei – in jeder klitzekleinsten Millisekunde. Und auch wenn es für die eine oder den anderen abgedroschen klingt und manch eine*r es schon nicht mehr hören kann: Er ist der Papa an unserer Seite, der uns unendlich und bedingungslos liebt, der Himmel und Erde und alles Leben mit einer so phantastischen Kreativität und Vielfalt erschaffen hat, bei dem alle Fülle ist, aus der heraus er liebend gerne gibt, und für den nix unmöglich ist. Und das ist erst der Anfang, wenn man versucht, Gott zu beschreiben!

Immer wieder überrascht uns Gott, wenn er uns ein Stück mehr von seinem Wesen zeigt und wir ihn immer tiefer kennen lernen – nicht nur mit dem Verstand, sondern vor allem auch mit Herz & Seele. Dann bekommen scheinbar leere Floskeln (wieder) Leben und Bedeutung. Gottes Wort hat Kraft und kommt nicht leer zurück, es dringt durch und berührt, verändert und belebt. Lass uns darum auf die Entdeckungsreise gehen, beim heutigen Dienstagsgebet (20:00 bis 21:30 Uhr) sein Wort “auszubeten”, mit seinen Worten zu beten, mit seinem Segen zu segnen!

Gott geht es um Begegnung und Beziehung und er sehnt sich nach Gemeinschaft mit uns. Lass uns einfach Zeit in seiner Gegenwart verbringen und von IHM hören & lernen, wie wir mit seinen Worten beten können.

 

weitere Infos zum Dienstagsgebet gibt hier

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

lass beten: auch 2020 gemeinsam beim Dienstagsgebet

 lass-betenAls Bewegung sind wir gemeinsam unterwegs, in aller Vielfalt, an den unterschiedlichesten Orten – und trotzdem zusammen, trotz aller Herausforderungen, auch in 2020 :)

 

Lass uns dieses neue Jahr auch gemeinsam im Gebet beginnen!
Heute, von 20:00 bis 21:30 Uhr, findet das erste Dienstagsgebet 2020 statt (Wenn du noch nichts vom Dienstagsgebet gehört hast, gibt’s hier mehr Infos dazu). Egal, wo jede*r von uns gerade ist, wir können gemeinsam Gott fragen, was seine Perspektive für dieses Jahr ist und für die Jesus-Freaks-Bewegung beten!

 

Wenn du Gebetsinfos (z.B. aktuelle Anliegen) per E-Mail zugesandt haben möchtest oder du prophetische Bilder und Eindrücke hast, schreib uns an: gebet@jesusfreaks.de oder prophetie@jesusfreaks.de

 

denise für’s Gebetsnetzwerk & den Prophetiepool

Gebet für den Klimaschutz

wueste_Hembo.PagiViele von uns lieben es in der Natur spazieren zu gehen und dort inmitten Gottes Schöpfung dem Herrn zu begegnen. Oft ist die Natur ein Schlüssel zu Gottes Gegenwart; das Beten fällt leichter und Gott zu hören auch. Und auch Gott liebt seine Schöpfung – er schuf das Land, die Wälder, das Meer, die Luft, die Gebirge und alle Geschöpfe und sah, dass es gut war.

Es ist somit kein Wunder, dass wir uns dort, inmitten dessen was Gott – und nicht der Mensch – geschaffen hat, ihm so manches Mal besonders nah fühlen und ihm leichter begegnen können.

Was sich dabei allzu leicht vergessen lässt, ist die Verantwortung, die wir für die Schöpfung und für die Natur tragen (u.a. 1. Mose 1, 26, 1. Mose 2,15). Sie ist auch unsere Lebensgrundlage, die wir achten und bewahren sollten. Was wir aber gerade in dem industriellen, kapitalistischen Zeitalter sehen, ist, dass die Schöpfung den Bach runter geht und als Ware degradiert wird – Güter werden ohne Rücksicht auf ihren Eigenwert oder ihre Begrenztheit von uns Menschen ausgebeutet. Und was ist mit all den Generationen, die noch kommen?

Kaum etwas wird in den letzten Jahren so stark und drastisch medial von der Wissenschaft hervorgehoben und dennoch in unserer Lebensrealität und der Wichtigkeit für das alltägliche, praktische Leben so sehr vernachlässigt wie der Klimawandel. Es ist schon seit Jahren klar, dass die Temperatur deutlich steigen wird und dass es mehr Dürren, Stürme, Überflutungen und daraus resultierende Flucht und starke Sicherheitsprobleme geben wird. Wann genau das alles eintritt, kann man oftmals erst Tage oder Wochen zuvor vorhersagen. Aber klar ist, dass schon eine Erwärmung zwischen 1,5 und 2 Grad, die in etwa zwischen 2030 und 2050 erreicht werden dürfte, solche Folgen auslösen kann.

Um das zu verhindern, müsste man echt krasse und drastische Maßnahmen ergreifen: Verbrennungsmotoren verbieten, Fleischkonsum und Flugreisen reduzieren etc. Zum Teil wird davon ausgegangen, dass die nächsten Jahrzehnte die wichtigsten der Menschheitsgeschichte sind, in denen die Weichen gestellt werden. – Denn die gute Nachricht ist, dass theoretisch es noch möglich ist, einen Anstieg von mehr als 1,5 Grad zu verhindern. Allerdings bleiben dafür nur noch wenige Jahre. Laut dem Sonderbericht des Weltklimarats ICPP heißt es, dass dazu ein “schneller, weitreichender und beispielloser Wandel in allen gesellschaftlichen Bereichen notwendig ist”. (1)

Wow, in allen gesellschaftlichen Bereichen. Das klingt schon nach einer ganz schön großen Herausforderung! Gerade für uns, die wir damit aufgewachsen sind, viel und jederzeit konsumieren zu können. Natürlich konnte nicht jeder alles konsumieren. Es kam auch immer darauf an, wie viel Geld und Zeit wir hatten, aber so grundsätzlich hat uns keiner beigebracht mit Gütern und Konsum achtsam umzugehen. Ganz ehrlich – unsere Freiheit mit dem Auto oder gar noch mit dem Flieger mal hier und da hin zu reisen, ist doch auch eigentlich etwas, was wir nur schwer hinterfragen.

Die Klimafolgen sind ja gerade in Deutschland – abgesehen vom heißen Sommer – noch nicht so wirklich spürbar und wann soll das alles überhaupt passieren? Und wenn alle anderen noch in den Urlaub fliegen, warum sollte gerade ich da darüber nachdenken? Oder wenn alle Fleisch essen, warum sollte ich mich da beschränken? Aber im Herzen wissen wir, dass gerade Dinge, die Gott anstößt, sehr oft bei uns selbst und in unserem Gebet beginnen. Und oftmals wirkt Gott da bei jedem/jeder sehr unterschiedlich und zeigt, was wie bei wem wann dran ist. Das kann sehr verschieden aussehen. Gott segnet bereits unsere ehrliche Bereitschaft auf ihn und sein Wort zu hören und zu schauen, was er da für jeden von uns vorbereitet hat.

Zur Zeit findet die 24. Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Kattowice (Polen) statt. Diese Woche geht die Konferenz in die heiße Phase. 2015 einigte man sich auf der letzten Klimakonferenz darauf, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Jetzt in Kattowice soll es darum gehen, dass daraus völkerrechtlich verbindliche Maßnahmen entstehen. Das Problem ist insbesondere, dass die Staaten sich an die eigenen Zielvorgaben und Selbstverpflichtungen nicht halten bzw. hierfür einfach zu wenig tun. Verhalten sich Menschen und Staaten in der EU weiter so wie bisher, so ist mit einer Erwärmung zwischen 2 und 3 Grad zu rechnen. Sogar wenn die EU ihre Versprechen einhält, was sie derzeit nicht tut, wird das für eine Reduzierung auf die eigentlich erforderlichen unter 1,5 Grad nicht reichen.

Es gibt eine Online-Gebetskampagne für die Klimakonferenz (www.klimakonferenzgebet.gebetonline.ch). Gebet für die Konferenz, aber auch für die Staaten in der Umsetzung ist sehr wichtig, dass ein Umdenken geschieht und über realistische Maßnahmen entschieden wird. Wichtig ist aber auch das Gebet für uns alle, dass Gott im Denken unserer Generationen wirkt und uns allen ein neues Bewusstsein schenkt, was seine Schöpfung anbetrifft.

Iwona, JF Eberswalde und Vorstand JFD

(1): Vgl. https://www.faz.net/asv/un-klimakonferenz/von-paris-nach-kattowitz-15882567.html

Weitere Quellen:

Haberkorn, Tobias: Die Sinflut kommt, in: Zeit online, 4. November 2018

Kirchner, Sandra: Deutschland beim Klimaschutz nur noch Mittelmaß, in: Klimareporter, 10. Dezember 2018