Herzlichen Glückwunsch!

August 12, 2018 in Sunday Sermon von matzewilli

 Foto von Kira auf der Heide

Foto von Kira auf der Heide

Herzlichen Glückwunsch, denn zu beglückwünschen sind diejenigen, die …

3 Selig, die arm sind vor Gott; denn ihnen gehört das Himmelreich. 

4 Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden. 

5 Selig die Sanftmütigen; denn sie werden das Land erben. 

6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden gesättigt werden. 

7 Selig die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden. 

8 Selig, die rein sind im Herzen; denn sie werden Gott schauen. 

9 Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Kinder Gottes genannt werden. 

10 Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen; denn ihnen gehört das Himmelreich. 

11 Selig seid ihr, wenn man euch schmäht und verfolgt und alles Böse über euch redet um meinetwillen. 

12 Freut euch und jubelt: Denn euer Lohn wird groß sein im Himmel. So wurden nämlich schon vor euch die Propheten verfolgt. Matthäus 5, 3-12

Die Seligpreisungen

Die Seligpreisungen sind die Grundlegung der gesamten Bergpredigt. Und die Bergpredigt ist das Herz der Verkündigung Jesu. Denn in ihnen geht es um die Prinzipien des kommenden Reiches Gottes. Jesus hat dieses Reich Gottes, in welchem Gottes Wille durch und durch erfüllt wird, in jeder seiner Tätigkeiten vor Augen gehabt. Sein Herz hat für die allumfassende Herrschaft seines Vaters geschlagen; in jeder Stunde, jeder Minute, jeder Sekunde seines Daseins. Die Seligpreisungen leben von der Verheißung des Reiches Gottes. Es ist eine versprochene Wirklichkeit, die auf uns zukommt. Aus den Seligpreisungen wird deutlich, dass wir uns dieses Reich nicht verdienen können, bzw. uns nicht in dieses Reich hineindrängen können. Es breitet sich dort aus, wo Jesus im Mittelpunkt steht.

Wer darf rein?

Die Seligpreisungen sagen uns, dass nicht diejenigen, die sich reich vor Gott wähnen, Erben sein werden. Auch nicht diejenigen, die ohne Leiderfahrungen durchs Leben gehen oder die, die knallhart sind und auf die Durchsetzung von „guten“ Gesetzen bedacht sind. Nicht die, die sich für gerecht halten oder die Prinzipienreiter und Moralapostel, sondern die Barmherzigen. Nicht die Heuchler, die vorgeben etwas zu sein, was sie gar nicht sind oder die, die die Auseinandersetzung und den Krieg fördern, sind die Erben dieses Reiches. Nicht diejenigen, die andere um ihres Glaubens willen verfolgen, sondern die, die Verfolgung erdulden und nicht die, die Böses mit Bösem vergelten, sondern die Böses mit Gutem überwinden, sind Söhne und Töchter Gottes.

Hab‘ Vertrauen!

Wer denkt, allein unter Gottes Herrschaft kommen zu können, der hat vor allem seine eigenen Möglichkeiten im Blick; das Menschenmögliche. Alle diese Versuche lassen wenig Platz für das, was im Zentrum dieses Reiches steht: Jesus Christus, den Gekreuzigten. In ihm ist Gott selbst in der größten Ohnmacht so mächtig, dass er die äußerste Bedrängnis des Menschen beiseite schiebt: den Tod, das Ende allen Seins. Nicht der Tod hat das letzte Wort, sondern unser Vater im Himmel.

Wer dem Bösen mit Bösem versucht Paroli zu bieten, vertraut auf seine Möglichkeiten. Doch das Böse läuft sich selbst zu Tode. Es wird nicht ewig existieren. Gottes Herrschaft über alle Dinge aber kommt, ob wir es wollen oder nicht. Die Seligpreisungen legen für unser Leben als Nachfolger den Grundstein. Sie sind die Verheißung für das, was uns bevorsteht. Mögen auch Angst, Bedrängnis, Finsternis und Teufel uns etwas anderes einreden wollen. Das Reich des Friedens steht dieser Welt bevor und darauf sollten wir uns vorbereiten und uns von Herzen freuen. Wie wir uns darauf vorbereiten können? Indem wir nicht auf uns vertrauen, sondern dem, der auf uns zukommt und seine Herrschaft errichten wird. Wer auf jemand anderen vertraut, der „verlässt sich selbst“ im wahrsten Sinne des Wortes. Deine Sünden sind dir vergeben und du bist in Christus frei, dich in die Möglichkeiten Gottes hineinzuschmeißen. Darum lies die Seligpreisungen doch einmal so:

Hab Vertrauen darauf, dass Armut vor Gott Reichtum ist.

Hab Vertrauen darauf, dass dein Leid getröstet werden wird.

Hab Vertrauen darauf , dass Sanftmut die Welt regieren wird.

Hab Vertrauen darauf , dass Gerechtigkeit siegen wird.

Hab Vertrauen darauf , dass Barmherzigkeit Gottes Wille ist.

Hab Vertrauen darauf , dass deine Sünde besiegt ist.

Hab Vertrauen darauf , dass Frieden stiften besser ist als auf Kränkungen mit Gegengewalt zu reagieren.

Hab Vertrauen darauf , dass du das Reich Gottes erben wirst, egal was andere sagen oder tun.

Dein Vertrauen auf Gott ist deine einzige wahre Stärke.

Das Reich Gottes komme bald, Amen.

Fragen zum Nachdenken:

Gibt es Situationen in deinem Alltag, in denen du das Gefühl hast, du müsstest alles alleine bewältigen?

Was macht dieses Gefühl mit deinem Blick auf die Zukunft?

Wann willst du Böses mit Bösem vergelten?

Vertraust du darauf, dass Gottes Reich kommt?