Eine sehr eindrückliche Begegnung mit unserem mächtigen Gott hatte ich zu Ostern 1998. In diesen Tagen war ich beim Ältestentreff der Jesus Freaks in Essen. Dorthin kommen die Leute, die eine Jesus-Freaks-Gruppe mitgegründet haben und die eine Gruppe leiten. Ich weiß genau, dass Gott mich dazu berufen hat, Leiter zu sein. Das Seltsame daran ist, dass ich überhaupt keine Begabungen dazu hatte. Ich war eher schüchtern, hielt mich eher zurück, als dass ich eine Sache in die Hand genommen hätte.

Etwas sehr Schönes an diesem Treffen waren die heftigen Gebetszeiten nach den Seminaren. Es war, soweit ich mich erinnere, nach dem letzten Seminar in der Ministry-Time, da sagte Mike, Pastor einer Gemeinde in New York, der eingeladen war, die Seminare zu halten, dass die Leute, die noch Sachen von Gott erwarten, nicht so schnell (beim Beten) aufhören, sondern echt drängeln sollten.

„Bittet, und es wird euch gegeben . . .“ (Lukas 11,9)

Nun, da ich noch nicht genug hatte, tat ich das dann auch. Ich habe Gott echt aufgefordert, dass er mir mehr geben solle, dass ich noch nicht genug hätte. Ich hab auch geheult und bin auf die Knie gegangen, wie das halt so ist. Während ich da so kniete und betete, merkte ich, wie meine Hände anfingen zu kribbeln. Es war so ähnlich, als wären sie eingeschlafen. Und dieser Zustand nahm immer mehr zu. Das war dann so weit, dass ich sie dann noch nicht mal mehr bewegen konnte (bei all dem hatte ich noch einen klaren Verstand, also ich hab noch alles mitbekommen, was um mich herum abging – ich war nicht irgendwie in Ekstase.) Während das so mit meinen Händen passierte, fingen dann auch noch meine Lippen an zu zucken – es war einfach seltsam. Es war aber nicht unangenehm. Nun, da hab ich das dann über mich ergehen lassen und vielleicht fünf Minuten so dagekniet, vielleicht waren es auch nur anderthalb oder sogar zehn Minuten, mein Zeitgefühl war noch nie so gut ausgeprägt. Ja, und dann hat das halt wieder aufgehört.

Also, was war passiert? Nach einigem Bitten und Betteln hat Gott meine Hände und Lippen berührt und sie gesegnet. Das ist doch irgendwie toll! Gott beruft nicht nur Leute in einen bestimmten dienst, sondern er gibt ihnen auch noch die Gaben, die sie dazu brauchen, wenn die Leute sie nicht haben. Gott macht keine halben Sachen. Und Gott hat echt Bock darauf, jedem zu begegnen und jeden zu beschenken, es kommt nur darauf an, ob wir es auch wollen. Bist Du bereit? Gott hat Großes vor!

 

Noch ein Bericht?

Geheilt