Ich war schon seit vier Tagen in München, als ich auf die Freax traf. Zuerst hielt ich sie für eine Sekte oder einen Haufen durchgeknallter Idioten. Sie badeten in einem Brunnen in der Münchner Fussgängerzone, saßen herum, redeten von Gott, schrien, machten Wasserschlachten usw.

Nachdem ich sie einige Zeit beobachtet hatte, kam ein Punk namens Marcel auf mich zu und drückte mir mit den Worten „Unsere Aktion ist zwar schon fast vorbei, aber du kannst ja trotzdem noch bleiben. “ einen Jesus-Freaks-Flyer in die Hand. Ohne ihn zu lesen zerriss ich ihn und warf ihn weg. „Wieder mal eine Sektenreklame“, dachte ich.

Unmittelbar danach kam Anne (eine von den Lüneburger Freaks, bei denen ich mittlerweile auch bin) zu mir und erzählte mir was von den Freaks. Sie fragte mich, wer ich bin und was ich mache und ich erzählte ihr, dass ich obdachlos und auf der Durchreise sei. Sie bot mir an, mitzukommen und weil ich eh nichts anderes vor hatte, habe ich eingwilligt.

Zuerst konnte ich mit Gott und dem Beten nichts anfangen, aber eines Tages hatte ich eine merkwürdige Erscheinung.

Im Schlaf sah ich plötzlich ein Licht und hörte eine Stimme, die sagte, dass sich mein Leben total verändern würde.

Als ich aufgewacht bin konnte ich mich zwar noch an den Traum erinnern, konnte aber nichts mit ihm anfangen.

Aber im Laufe der nächsten Tage – in einer stillen Minute – fing ich an zu beten. Ich wusste nicht warum, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es irgendwas mit dem Traum zu tun haben müsste. Ich dachte in der nächsten Zeit viel darüber nach, bis zum Freakstock. Da wurde mein Verlangen nach Gott/Jesus/dem Heiligen Geist so groß, dass ich mich nach längerem Überlegen dafür entschlossen habe, Gott mein Leben ganz auszuliefern und mich taufen zu lassen.

Bis heute habe ich das nie bereut, denn ich habe erkannt, dass Jesus der einzige Weg zum wahren Leben ist. Nach dem Freakstock ließ ich mich in Lüneburg nieder, bekam dort mit Hilfe der Freaks eine Wohnung und lebe seitdem so, wie ich es mir immer gewünscht habe.

 

Noch ein Bericht?

Gott hat noch eine Aufgabe für dich