Autor: doerthe

Aktion Deutschland betet gemeinsam

Am morgigen Mittwoch gibt es von 17:00 – 18:30 Uhr eine Gebetskampagne zu der Christen aus ganz unterschiedlichen Gemeinderichtungen zusammenkommen um zu beten, Freikirchler, Katholiken, Evangelische, Orthodoxe, das ist super. Auch einige jüdische Vertreter unterstützen das gemeinsame Gebet, das nicht zufällig auf den Beginn des Pessachfests gelegt wurde.

Die Sprache in der eingeladen wurde, ist in manchem typisch konservativ freikirchlich oder auch katholisch geprägt und viele von uns werden wohl nicht alle Aussagen teilen, die da gemacht werden und auch einige der Passagen des bereits formulierten Gebetstextes so nicht selbst sagen wollen (viel Schuld und Umkehr und so). Aber wo so unterschiedliche Menschen zusammen kommen, liegt es ja in der Natur der Sache, dass es nicht für alle passend ist und nicht ihrem jeweiligen Gottesbild und ihrer Glaubensvorstellung entspricht. Hier ist die Einheit im Gebet das Bemerkenswerte, ob man sich dafür auf die Sprache und Schwerpunktsetzung einlassen kann, muss jede*r selbst entscheiden.

Inhaltlich soll es einerseits um Corona gehen, dass Gott das medizinische Personal segnet und den kranken Menschen beisteht und als zweiten Schwerpunkt geht es auch darum allgemein Gutes für Deutschland von Gott zu erbitten, vielleicht geht es auch um Evangelisation in Deutschland. So richtig klar lässt sich da manches auch nicht erkennen. Aber grundsätzlich geht es darum Hoffnung im Gebet zu finden und Gott anzurufen, dass er hilft (ohne dass die Initiatoren davon ausgehen, dass Gott Corona einfach so wegnimmt, wie manche amerikanische Fernsehprediger das propagieren).

Auf der Seite: https://deutschlandbetetgemeinsam.de/ wird eine Gebetskonferenz übertragen und alle sind eingeladen mitzubeten.

Vielleicht ist das genau dein Ding, dann sei dabei. Vielleicht ist das gar nicht deine Sprache und Form, dann bete vielleicht einfach allein oder mit deinen Leuten für alle Menschen weltweit die unter Corona leiden für Gottes Schutz und die gegenseitige Solidarität, die wir jetzt brauchen. Wie auch immer, Beten ist ne gute Sache, am Mittwoch zwischen 17:00 und 18:30 Uhr und auch sonst immer 😉

Welcome home – Gottesdienste

 

Willkommen zuhause – so heißt es auf Freakstock oder in der Gemeinde vor Ort. Jetzt sind viele von uns wirklich zu Hause und alleine, aber das macht uns ja nicht weniger kreativ.

Die Schnipselgottesdienste der Münsteraner sind ein Beispiel wie alle zusammen von zu Hause aus etwas grandioses gestalten können. Über Ostern laden wir die ganze Bewegung ein dabei zu sein. Wir wollen mit euch allen Gottesdienste gestalten – jeden Tag ein Video entstehen lassen.

Besonders für Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag suchen wir noch deinen Beitrag. Zeig ein Bild, lies ein Gedicht, sing ein Lied, lies einen Psalm, tanze eine Choreographie, teile einen Gedanken… Je kreativer, bunter und interaktiver desto besser. Teile mit uns, was dir etwas bedeutet.

 

Wichtige Themen sind z. B.:

Gründonnerstag – letztes Abendmahl, Gemeinschaft, Verrat

Karfreitag – Tod Jesu am Kreuz, Verleugnung, Einsamkeit

Karsamstag – Stille und Trauer, Ungewissheit, Verlorensein

Ostersonntag und Ostermontag – Auferstehung, neues Leben, Begegnung mit Jesus, Hoffnung

 

Zu beiden Ostertagen machen einige Freaks aus Münster bzw. Berlin/Brandenburg etwas, daran kannst du dich auch beteiligen. Zu allen 5 Tagen gibt es einen inhaltlichen Kurzimpuls. Besonders gefragt ist dein kreativer Beitrag für die 3 Tage vor Ostern.

 

Wer mitmachen will melde sich unter ahab2000@gmail.com, dann bekommst du Infos zum Aufnehmen und Verschicken deines Beitrags zugemailt.

 

Noch ein Tipp: Die Themen um Karwoche und Ostern sind schier unerschöpflich, die Aufmerksamkeitsspanne von Menschen aber nicht, also denk dran dich kurz zu fassen, damit auch jede*r Freude an deinem Beitrag hat 😉

 

Allerletzter Tipp: Die Zeit ist extrem knapp. Dein Beitrag muss 2 Tage vorab eingegangen sein, weil alles ja noch geschnitten werden muss, also auf gehts! Beine in die Hand!

Seelsorge, Prophetie und Gebet

Liebe Freaks,

viele von euch haben sich vielleicht schon auf die Seelsorge- und/oder die Prophetiesprechstunde auf dem Willo dieses Jahr gefreut. Beides ist letztes Jahr sehr gefragt gewesen und es gab viele gute Begegnungen. Ihr habt vielleicht Bock oder Bedürfnis eure persönlichen Anliegen mit einer Seelsorgerin/einem Seelsorger zu besprechen oder euch prophetisches Gebet abzuholen. Auch das Gebetsteam wurde gern angenommen. Dass das jetzt dieses Jahr nicht möglich ist, tut uns leid!

Aber wir haben überlegt wie wir einen Ausgleich schaffen können, denn gerade in Zeiten von Corona ist die Unsicherheit und der Gesprächsbedarf ja vielleicht eher noch größer als sonst und die Möglichkeiten im Alltag aber eingeschränkt:

– Wenn du ein seelsorgerliches Gespräch führen möchtest, kannst du eine Email an seelsorge@jesusfreaks.de schreiben. Nenne kurz dein Anliegen und schreibe deine Telefonnummer dazu. Diese Mail geht an Sandra und Ilona, sie melden sich dann entweder persönlich bei dir oder geben deine Nummer an jemanden aus dem Seelsorgeteam weiter, der für dein Anliegen geschult ist. Natürlich wird dein Anliegen genau so professionell und verschwiegen behandelt wie bei persönlichen Gesprächen.

– Wenn du Lust hast auf prophetisches Gebet schreibe (mit Telefonnummer) an prophetie@jesusfreaks.de
Denise und Angelika hatten in diesem Jahr geplant Menschen zu besuchen um prophetisches Gebet anzubieten. Aber durchs Telefon ist das genau so gut möglich.

– Wenn du ein Anliegen hast, für das du dir Gebet wünscht, schreibe an gebet@jesusfreaks.de
Samu und Frauke beten dann für dein Anliegen oder leiten es an eine andere Person aus dem Gebetsteam weiter. Auch hier gilt natürlich Vertraulichkeit.

Wir hoffen, dass du so den Austausch und die Unterstützung bekommst die du brauchst, auch wenn wir uns gerade nicht treffen können.

Natürlich gibt es darüber hinaus sicher in deiner Stadt Angebote die du telefonisch nutzen kannst. Besonders hingewiesen sei an dieser Stelle auch auf die deutschlandweiten Telefonseelsorgenummern (denn manchmal muss es ja auch schnell gehen, oder gerade die Kinder sind überfordert davon ihre Freunde nicht mehr, ihre Eltern aber 24h am Tag zu sehen):

– Die Telefon-Seelsorge ist an 7 Tagen der Woche 24 Stunden lang kostenfrei erreichbar unter den Telefonnummern 0800-1110111 und 0800-1110222.

– Für Kinder ist die „Nummer gegen Kummer“ von Montag – Samstag 14 – 20 Uhr besetzt. Kinder können sich mit Fragen oder Sorgen an die Telefonnummern 0800-1110333 oder 116111 wenden. Das  Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ erreicht man montags bis freitags 9 – 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags 17 – 19 Uhr unter 0800-1110550. Alle Nummern sind kostenfrei vom Handy und vom Festnetz.

Wir wünschen euch, dass ihr erleben könnt, dass Gott jetzt bei euch ist und dass Menschen bei euch sind, wenn ihr sie braucht.

Schnipselgottesdienste

Die Jesus Freaks in Münster haben einen guten Weg gefunden als Gemeinde weiterhin zusammen Gottesdienste zu gestalten, auch wenn sie sich nicht treffen können.

Hier findet ihr den ersten Schnipselgottesdienst:

 

In Zukunft gibt es hier weitere Gottesdienste:

1. zum YouTube-Kanal
2. zum Insta-Profil

Auf beiden Kanälen werden die Schnipselgodis laufen und auch nachträglich abrufbar sein.

Absage Willo 2020

Willo kann nicht stattfinden!
Wie ihr sicher alle mitbekommen habt, befinden wir uns in einer außerordentlichen Situation, von der niemand weiß, wie lange sie andauern wird. Um unserer Verantwortung gegenüber uns allen gerecht zu werden und weil wir derzeit nicht verlässlich planen können, müssen wir schweren Herzens Willo absagen. Es ist uns nicht leicht gefallen, aber die Umstände bzgl. des Corona-Virus haben uns dazu geführt, diesen Schritt zu gehen. Wir hoffen das ihr alle gesund seid und bleibt und wir uns bald auf einem anderen Treffen wiedersehen werden.
Fetten Segen euch allen, euer Willo-Team
Markus, Henner, Dörthe & Sascha

Absage Hessen Fressen 26.-29.3.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen werden wir – wie ihr euch sicher schon denken könnt – unser Hessen Fressen absagen müssen. Das ist echt sehr schade, da das Interesse sehr groß war.