Neues von der Travelling Church

März 2, 2017 in Allgemein, Region von bettina

NL_tourIm Frühling 2017 wollen wir, die Travelling Church, mit unseren Wohnmobilen durch Deutschland fahren und dabei Gemeinden und Einzelpersonen besuchen. Im Spätsommer ist eine zweite Tour ins Ausland angedacht.

Verkündigung, Ermutigung und heilsame Ausrichtung auf ein Leben mit Jesus ist unsere Aufgabe. Da Falko Handwerker ist, kann auch ein Arbeitseinsatz Teil des Besuches sein.

Wir haben Lust Euch zu besuchen. Wollt Ihr besucht werden? Oder möchtest Du mit uns touren oder mithelfen? Bei Interesse oder Fragen schreib an: TC.fm@posteo.de

In unserem hier anschließenden Rundbrief kannst Du mehr über uns und unsere Pläne erfahren.

Jean, Johannes und Falko
Wir werden unterstützt von unseren Heimatgemeinden, Einzelpersonen und Jesus Freaks Deutschland e.V.

TRAVELLING CHURCH UPDATE

Sommer 2016

Letztes Jahr startete ich (Falko) mit meiner Familie zu einem Sommer-Einsatz in Brandenburg. Hier unterstützten wir einen kranken Familienvater in einer persönlich schwierigen Situation. Wir haben geholfen mit praktischer Arbeit an dem kaputten Haus der Familie und praktischer Seelsorge. Die Botschaft war einfach: „Nimm deine Situation an, ich nehme sie an.“ Für mehr Inhalt oder Weiterführendes hatte ich keine Autorität. Nachdem wir wieder weg waren, ging erst mal alles gut.

Zu Weihnachten hin hatte sich dann die Situation wieder zugespitzt, so dass er zuhause rausflog. Es war eine gefährliche Situation, in der er seinen inneren Widerstand aufgab. Daraufhin sprach Gott die Ältesten seiner Gemeinde an. Sie luden ihn ein und beteten gemeinsam. Da muss wohl sehr heftig gewesen sein. Danach ging er in die christliche Klinik Hohe Mark und befindet sich auf dem richtigen Weg. Ende März wird er entlassen und besucht uns auf seinem Heimweg.

Wochenende in Gunzenhausen Oktober 2016

Ende Oktober haben sich Falko und Jean auf den Weg nach Gunzenhausen gemacht, um dort Dagmar kennenzulernen, die ebenfalls eine starke Berufung in den Reisedienst verspürt. Wir haben uns dort noch mal ausführlich mit den fünf Textpassagen auseinandergesetzt, die unserer Aussendung zu Grunde liegen.

Als Ergebnis haben wir unser Konzept wie folgt definiert: Es beinhaltet handwerkliche, seelsorgerische und diakonische Tätigkeiten. Geistliche Arbeiten sind der Schwerpunkt. Bei unserer nächsten Tour sollen geistliche Erbauung, Verkündigung und Gebet im Vordergrund stehen. Es kann natürlich sein, dass wir nebenher handwerklich, seelsorgerisch oder sonst wie aktiv werden.

Winter = Werkstattzeit

NL_WerkstattNach Weihnachten haben wir uns daran gemacht, unser Wohnmobil Straßenschlacht-tauglich zu machen. Ja, es ist auch vorher schon gefahren, aber es war innen leer wie ein LKW und somit familienuntauglich. Die angerostete Metall-Konstruktion würde so nicht mehr lange standhalten und das Dach vom Aufbau war undicht usw.

Gebetserhörungen

Wir haben Gebetserhörungen erlebt:

  • Die Verlängerung der Standzeit in der Halle, um die Arbeiten am Wohnmobil durchzuführen, und das ohne Mehrkosten.
  • Es kam – überraschend – eine Spende, die das Bezahlen der Materialkosten möglich machte.

Mit dem Gefühl, dass das Herrichten des Wohnmobils nicht zu bewältigen ist, ging ich die Sache an. Gott hat dann die Situation geändert. Danke. Jetzt sehen wir, dass wir dieses Jahr wieder losfahren können.

Die nächsten Touren

  • Frühling: Wir wollen vermutlich zwei Monate unterwegs sein. Das ergibt die Möglichkeit etwa elf Gemeinden bzw. Personen zu besuchen. Gerne nehmen wir Leute mit. Die Route organisieren wir selbst. Wenn wir Dich und/oder Deine Gemeinde besuchen sollen, melde Dich.
  • Spätsommer: Es soll, wenn möglich, Anfang Juli über Tschechien nach Rumänien gehen. Die Reise wird von Jean organisiert. Bei Interesse sprich uns bitte auf dem Willo an oder schreib uns.

Aktuelle Gebetsanliegen

NL_tour1Bitte um:

  • Geld für die Wohnmobil-Elektrik und die H-Plakette (=Umweltzonen-Erlaubnis)
  • Gemeinden und Personen, die wir besuchen und denen wir ein Segen sein dürfen
  • einen Erholungsort nach den Reisestrapazen, die Home-Base

Danke für:

  • die geistliche und logistische Unterstürzung der Jesus Freaks und der Anskar Gemeinde Marburg
  • den Segen, den wir sehen dürfen
  • die Zusammenarbeit als Team und Familie

Neues Finanzkonzept

Bisher habe ich unsere Aktivitäten aus eigener Kraft vorfinanziert. Die auf das Spendenkonto eingegangenen Beträge waren eine „Anerkennung“ für handwerkliche Hilfe. Im Winter war ich über 45 Tage krank. Jetzt ist die Reisekasse leer. Gerade als Familienvater finde ich das anstrengend. Um Spenden zu bitten, ist wirklich nicht meine Leidenschaft. Nun muss es so laufen, wie der Bibelvers unserer Aussendung sagt:

„Ihr sollt nichts mit euch nehmen auf den Weg, weder Stab noch Tasche noch Brot noch Geld, […] denn der Arbeiter ist seines Lohnes wert.“ (Lukas 9,3+10,7)

Wer uns mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies gerne tun. Du erhältst eine Spendenbescheinigung fürs Finanzamt, wenn Du Deine Adresse angibst.

Jesus Freaks Deutschland e.V. | IBAN: DE052 0050 5501 2801 44153 | BIC: ASPDEHHXXX | Zweck: Travelling Church

Wir über uns – Das Team

NL_TeamWir, das sind abgesehen von meiner Familie, Jean und Johannes.

Jean (links im Bild) kommt aus Frankreich und ist seit gut acht Jahren als diakonischer Reisedienst unterwegs, vielleicht schon länger. Seine Kontakte in Osteuropa liegen ihm auf dem Herzen.

Johannes (rechts im Bild) ist aus einem Nachbarort und besucht dort eine Gemeinde. Ein Mann des Gebetes, der damit eine wirklich wichtige Stütze für meine Berufung ist. Selbst wird er nicht reisen, sondern Buchhaltung und Organisation übernehmen sowie Ansprechpartner für die Zeiten unserer Tour sein.

Ich bin der Falko (mittig im Bild), Familienvater, mit meiner Frau Maike und zwei Söhnen. Ich bin Zimmermann und Lehmbauer, und habe ein wenig Theologie-Studium erlitten. Lange war ich in Europa beruflich selbstständig unterwegs. Gerne gebe ich Zeugnis von meinen Erfahrungen, rede über Esoterik oder referiere undogmatisch über biblische Glaubensgrundlagen. Wichtig ist mir das alltägliche Zusammenwirken der Gaben. Meine Gemeinden in Marburg sind Anskar, eine Freie evangelisch-charismatische Gemeinde, und die wieder gegründeten Jesus Freaks Marburg. Ausgesendet und eingebettet bin ich in die Struktur von Jesus Freaks Deutschland.

Bis bald,

Falko Meister